Wie können wir die Lebensunternehmer (Visionäre, Erfinder, Kreative und Gesellschaftsbeteiliger aller Art) fördern und belohnen?

 

Print Friendly and PDF

Wie Sie ja wahrscheinlich schon wissen, brauchen wir wegen der hochentwickelten Maschinen und dem Internet immer weniger Menschen, die nur Pflicht- und Routineaufgaben erledigen. Das machen die Maschinen wesentlich zuverlässiger und billiger. 
Dieser große technische Fortschritt erzwingt einen gesellschaftlichen Wandel, der wiederum mit einer Änderung unserer Werte und Gewohnheiten einhergeht.

Es ist eine Tatsache, daß wir derzeit sehr viel mehr Pflichtarbeiter als Pflichten haben, was trotz der vielen Kredit- und Steuerfinanzierten Scheinarbeit zu einer hohen Arbeitslosigkeit führt. 

Die Lösung für dieses Problem ist, daß jetzt möglichst viele Menschen ihr Wesen, also ihre Begabungen, Leidenschaften und Werte entfalten und so ganz neue Bedürfnisse und Aufgaben schaffen. 
Das funktioniert aber nicht mit dem traditionellen Geld-Belohnungssystem, weil der Lebensstil und der Führungsstil eines Pflichtarbeiters, ein ganz ein anderer ist, als der des Lebensunternehmers.

In diesem Artikel möchte ich einmal darüber nachdenken, was den Unterschied macht und wie man die Lebensunternehmer so fördern und belohnen kann, daß sie in unserer Gesellschaft gut wachsen und gedeihen können.

Grundsätzlich ist es ja ein Riesenunterschied, ob wir als Pflichtmensch unsere Pflicht ableisten oder ob wir als Lebensunternehmer schöpferisch tätig sind und etwas eigenes schaffen.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Lebensunternehmern und Pflichtmenschen ...

 

wichtige Unterschiede bezüglich dem Lebensstil:

 

die Lebensunternehmer handeln selbstbestimmt <-> die Pflichtmenschen handeln fremdbestimmt

Die Pflichtmenschen tun etwas was getan werden muss, etwa in einer Nahrungsmittelfabrik am Fließband arbeiten, den ganzen Tag Fische ausnehmen, Gebäude reinigen oder an der Kasse im Supermarkt oder auch als Beamter beim Staat arbeiten. Ein großer Anteil der Arbeiten sind Pflicht- und Routinearbeiten, die jetzt mehr und mehr von Maschinen ausgeführt werden.

In der Regel sind das Arbeiten, die ein Mensch nicht gerne und von sich aus tut, sondern damit er seine Rechnungen, etwa für Miete, Strom und Lebensmittel bezahlen kann und natürlich auch damit er sich ein Auto und andere Dinge mehr leisten kann.

Pflichtmenschen werden deshalb von außen, durch entsprechende Geld- und Gruppenzwänge, dazu angeregt, ihre Arbeit zu tun. Sie tun etwas, wenn sie dafür Geld verdienen können und/oder wenn es soziale Anerkennung gibt und/oder wenn sie schlicht und ergreifend vom Schicksal dazu gezwungen werden, zu handeln. Diese Menschen folgen einfach ihrem anerzogenen Pflichtgefühl, während die anderen ihrem Herzen folgen.
Die vom Pflichtgefühl geleiteten Menschen möchten in der Regel mit möglichst wenig Einsatz, möglichst viel bekommen.

Die Pflichtmenschen würden morgens nicht aufstehen um ihre Arbeit zu erledigen, wenn sie kein Geld dafür bekommen würden.

Lebensunternehmer werden von innen angeregt etwas zu tun. Sie tun die Dinge aus sich selbst heraus. Sie handeln selbstbestimmt, indem sie ihrem Herzen folgen.
Die von ihren Herzen geführten Lebensunternehmer geben ihr Bestes und nehmen nur soviel, wie sie wirklich brauchen.

Würde man den Lebensunternehmern ein Grundeinkommen geben, so daß sie bescheiden aber selbstbestimmt davon leben können, so würden sie auch dann ihre Aufgabe erfüllen, wenn sie keinen finanziellen Lohn dafür bekommen würden!

Das ist der wohl wesentlichste Unterschied zwischen Lebensunternehmer und Pflichtmenschen.

wichtige Unterschiede bezüglich dem Führungsstil:

 

die Visionäre dienen  <-> die Führer der Pflichtarbeiter befehlen und kontrollieren

Pflichtmenschen brauchen Pflichten und Führer, die ihnen diese Pflichten vorgeben. Sie brauchen klare Regeln und Handlungspläne für ihre Arbeit. Die Führungspersonen erteilen die Befehle und kontrollieren ob diese richtig ausgeführt wurden. 

Wer Lebensunternehmer führen will, der muß seinen Mitmenschen dienen. Das bedeutet seinen Mitmenschen eine Wohlfühl-Umgebung schaffen, in der diese sich bestmöglich entfalten können. Dazu gehört beispielsweise, daß jeder die Aufgaben erfüllt, die am Besten mit seinen Neigungen und Fähigkeiten harmonieren. Jeder Lebensunternehmer hat klare Lebensziele und die visionären Führer führen mit ihren Visionen und Träumen, die Menschen zusammen, die gleiche oder ähnliche Lebensziele verfolgen. Die konstruktive Zusammenarbeit, der so entstehenden Netzwerke beruht also darauf, daß jeder seinem Herzen folgt. Die einzelnen Herzen werden dann über eine gemeinsame Vision bzw. einen gemeinsamen Traum zusammengeführt. Menschen, mit ähnlichen bzw. gleichen Herzenszielen, die konstruktiv zusammenarbeiten, bilden sogenannte Netzwerke. 

Auf diesem Wege können wir das Beste aus jedem Menschen hervorholen. Konkret bedeutet das, daß wir bestmöglich unserem eigenen Wohl und dem Allgemeinwohl dienen und so auch bestmöglich zum Erreichen des gemeinsamen Ziels beitragen können.

Da also das Leben eines Pflichtmenschen sich völlig anders gestaltet, als das Leben eines Kreativen, müssen wir auch eine andere Art der Belohnung für die Lebensunternehmer finden.

Wie könnte nun ein mögliches Belohnungssystem für uns Lebensunternehmer aussehen ...

 

Wir Lebensunternehmer bewerten unsere Arbeit vor allem danach, wie gut wir mit unseren Visionen und Träumen vorankommen und wie gut wir uns dabei weiterentwickeln können. Wie gut wir wachsen und gedeihen können, wie viel Sinn, Freude, Spannung, Abenteuer und Wohlgefühle wir bei unseren Aufgaben haben.

Einen Teil unserer Belohnung erhalten wir also in einer nicht zählbaren Währung. Diese vor allem von uns selbst fühlbare Währung wird auf unser persönliches Wohlfühl-Konto eingezahlt und dient nur uns selbst. Wir bestimmen wie sinnvoll, wie freudvoll, wie spannend die Aufgabe war und damit wie viel auf unser Wohlfühl-Konto eingezahlt wurde.

Aber auch wenn wir Jahrzehnte lang viele tausend Stunden begeistert an unseren Visionen bzw. Träumen arbeiten und so unserem ureigenen Sinn folgen, so bekommen wir dafür doch nicht selten sehr wenig oder gar kein Geld. Das beweist auch die Geschichte vieler Visionäre, Erfinder, Künstler und vielen weiteren Schaffenden. 

Entweder weil es eben sehr lange dauert bis eine Vision, ein Traum so weit entwickelt ist, daß es auf dem freien Markt eine Chance hat oder weil eben gar kein Markt da ist. Ich denke da an die vielen gesellschaftlichen Probleme, die gelöst werden müssen. Auch die Arbeit in den unzähligen Vereinen wird ja meist nicht mit Geld belohnt.

Trotzdem brauchen wir Nahrung, Wohnung und Energie. Dabei nehme wir Dienste in Anspruch und brauchen Produkte, für die andere Pflichtarbeiten leisten müssen, etwa am Fliessband stehen bei der Nudelherstellung, in der Nachtschicht eine Maschine für einen Schuhhersteller führen oder für den Internet-Service-Provider den ganzen Tag am Service-Telefon sitzen und mit verärgerten Kunden sprechen. Diese Menschen arbeiten sicher nicht zum Spaß oder weil es freudvoll und spannend ist, sondern vor allem für Geld, dass einen Wert hat, wo sie berechnen können ob sie sich mit ihrem Lohn, ihre Miete (Hypothek), ihren Strom, ihr Auto usw. leisten können.

Wir Lebensunternehmer sollten zumindest soviel finanzielle Unterstützung erhalten, daß wir unsere wertvolle Arbeit relativ ungestört von Existenzängsten ausführen können. 

Das für die reine Existenz notwendige Einkommen, sollten wir in Form eines Grundeinkommens von der Gesellschaft erhalten.

Man sollte nicht vergessen, wie wertvoll die kreative Arbeit für die Gesellschaft ist. Jedes gesellschaftliche Problem das gelöst ist, spart sehr viel Geld und stiftet Lebensfreude. Jeder Mensch, der sich ungestört entfalten kann trägt dazu bei, unsere kranken Kassen zu entlasten. Noch deutlicher wird der Gewinn für die Gesellschaft, wenn die Visionäre ihre Visionen und die Erfinder ihre Technologien realisieren und sich diese sich mit hohem Gewinn auf dem freien Markt verkaufen lassen.

Das Grundeinkommen soll uns ja nur ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. Das bedeutet, daß jeder genügend zu essen und zu trinken und natürlich auch eine einfache Wohnung und etwas zum Anziehen hat. Darüber hinaus brauchen wir einen kostenlosen (bezahlbaren) Zugang zum Internet (= Kommunikationsmittel), zu Transportmitteln und eine medizinische Grundversorgung bei Krankheit bzw. einem Unfall.

Dieses am Existenzminimum gemessene Einkommen ist also lebensnotwendig, auch für Lebensunternehmer!!!

Das alles ermöglicht ein bescheidenes Leben ohne die vielen Zwänge, die vielen Menschen das Leben heute unnötig schwer machen und nicht selten verhindern, daß diese Menschen uns das geben können, was sie von der Natur mitbekommen haben. Dieses Grundeinkommen bildet das Fundament dafür, daß wir unseren eigenen Weg gehen können, welcher das auch immer sein mag.  

Das Grundeinkommen ist also dazu gedacht, daß wir unsere ganz eigene Aufgabe finden und ausführen können. 

Jeder soll die Möglichkeit dazu haben, das zu entfalten, was in ihm schlummert. 

Grundsätzlich muß die individuelle Aufgabe aber immer auch anderen nützlich sein!!! Im Wort Aufgabe steckt das eigentlich schon. Es ist uns aufgegeben. Ein Hobby, daß man nur für sich selbst ausführt, ist keine solche Aufgabe.  

Wie ich schon in einem anderen Artikel schrieb:

Vielleicht entsteht bei Ihnen jetzt der Eindruck, daß auch Hartz 4 das alles ermöglicht. 
Aber es ist ein himmelweiter Unterschied zwischen dem Grundeinkommen und Hartz 4. Das Grundeinkommen ermöglicht ein bescheidenes, aber angstfreies und selbstbestimmtes Leben, Hartz 4 bedeutet für viele Psychoterror (vor allem durch die Mitmenschen, aber auch durch die Hartz 4-Beamten).
Wenn man sich die entsprechenden Erfahrungsberichte durchliest und auch mit den Leuten spricht, dann zeigt sich das wahre Bild hinter dem unsichtbaren Hartz 4-Gefängnis. Es geht darum, daß der Staat bzw. die Minister und das Millionenheer von Beamten, die ihn repräsentieren und von der Hochfinanz gesteuert werden, die volle Macht und die volle Kontrolle über die Hartz 4-Empfänger haben, während ein Grundeinkommen, den Menschen ihre Freiheit und ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Das Grundeinkommen nimmt den Druck von den Menschen. Es vermeidet Anfeindungen durch die Mitmenschen, weil man ja angeblich faul ist und nichts tun will und es verhindert, daß man der Willkür des Staates bzw. derer, die den Staat repräsentieren, ausgesetzt ist. Menschen die ein Grundeinkommen beziehen, können nicht mehr als billige Arbeitskräfte mißbraucht werden. Sie müssen solche Arbeiten nicht mehr unter Androhung von Kürzungen ausführen.

Während es kreative Aufgaben vor allem im gesellschaftlichen Bereich gibt, für die offensichtlich niemand bezahlen will, werden die Lebensunternehmer, die diese Aufgaben erfüllen, wohl zeit ihres Lebens von ihrem Grundeinkommen leben müssen.

Wieder andere werden ordentlich viel Geld investieren müssen, um ihre Erfindungen und Visionen zu realisieren. Bei den Erfindungen müssen z. B. Prototypen gebaut werden, bei den Visionen fallen oft Werbemittel, Reisekosten, Messegebühren und dergleichen mehr an. Ein Tipp am Rande, zur Finanzierung kann auch Crowdfunding gute Dienste leisten.

Viele Lebensunternehmer aber werden sehr wohl Geld verdienen bzw. tun es schon. Teilweise sogar richtig viel Geld.

Mit den erwirtschafteten Gewinnen der Lebensunternehmer werden auch die Grundeinkommen mitfinanziert, die es den jetzt wohlhabenden Schaffenden einst auch ermöglicht haben, ihr Werk bzw. ihre Tat zu vollenden und natürlich werden auch gesellschaftliche Kosten, etwa für die Erhaltung und Weiterentwicklung der Infrastruktur damit bezahlt.

Fazit:

 

Wir sollten jetzt in der Übergangszeit für die Lebensunternehmer ein Sinn-Belohnungssystem einführen und für die Pflichtarbeiter das herrschende Geld-Belohnungssystem lassen.

Die Pflichtarbeiter werden also mit Geld und dem guten Gefühl, daß sie ihre Pflicht erfüllt haben belohnt. Die Lebensunternehmer mit ihrem Grundeinkommen und mit dem Sinn, der Freude und der spannenden Herausforderung ihrer Aufgabe(n).
Bei beiden Belohnungssystemen bekommen wir mehr oder weniger menschliche Anerkennung und Wertschätzung für unsere Leistung.

Mit dem Grundeinkommen können wir das Engagement der Lebensunternehmer gezielt fördern und belohnen.

Diese Lebensunternehmer werden die für uns artgerechte Lebensumgebung schrittweise verwirklichen.

Ein Umgebung, in der wir:

  • wir weitestgehend frei über unsere Lebenszeit und Lebensenergie verfügen können
  • im Einklang mit der Natur leben können
  • innerlich zufrieden sind, mit dem was wir tun
  • das Leben wirklich erleben,
  • unsere eigenen Fähigkeiten, Neigungen, die Kreativität (Phantasie) und die Gefühle bestmöglich ausleben können
  • Sinn, Freude und Wohlgefühle aus unseren Lebens- und Lernaufgaben schöpfen können
  • ausreichend Geld zum Leben und auch für die Realisierung unserer Ideen haben
  • uns mit unserer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen beteiligen können

Erst wenn wir fähig sind, die Zeit, die uns die computergesteuerten Maschinen schenken, sinnvoll zu nutzen (zum Lebensvisionen realisieren, zur politischen Beteiligung, usw.), werden diese Aktivitäten neuen Wohlstand erzeugen - vor allem inneren Wohlstand, weniger materiellen Wohlstand.

Ein faires Belohnungssystem für alle Beteiligten ist dazu eine zwingende Grundlage.

 

Im Zusammenhang mit diesem Artikel ist auch folgender Artikel noch interessant:
Warum wäre ein Sinn-Belohnungssystem besser als das herrschende Geld-Belohnungssystem ?

 

 

Taxonomy upgrade extras: 
Share

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 


Lebensunternehmer-ebook-Shop

Werden Sie Lebensunternehmer oder helfen Sie anderen dabei!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

Logo

Diese Website richtet sich an alle, die nach einer echten Alternative zu unserem jetzigen System suchen.

Dazu gibt es: Workshops und Coachings | ein neues Lebenskonzept | die ganzheitliche Lösung für eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut | eBooks | eine FAQ zur Klärung vieler Detailfragen zum Thema "das Leben unternehmen" | den Bauplan für eine neue Gesellschaft | die Projektidee zu einer Internet-Entscheidungsplattform | News | das Grundkonzept für ein neues Bildungssystem | Vorschläge wie du dich an diesem Webprojekt aktiv beteiligen kannst und vieles mehr
 

Weitere Websites von mir:

Workshops, Lernvideos und Coachingdienste zu den Themen:

>> Selbstentfaltung

>> optimal wachsen und gedeihen

>> das Internet sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen *** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** Informationswerkzeuge ***  Kommunikationswerkzeuge ***  Kooperationswerkzeuge