Wer ist verantwortlich für den riesigen Schuldenberg, den unsere Gesellschaft aufgetürmt hat ?

 

Print Friendly and PDF

Download zum Offline-Lesen und ausdrucken

Viele geben alle Schuld den spekulationsfreudigen Bankern und den Politikern, die letztendlich als Vorstände in vielen Banken wichtige Dinge mitentscheiden konnten. Andere denken, dass die Reichen schuldig sind, da sie von den Zinsen auf ihre Vermögen und damit auf Kosten ihrer Mitmenschen leben und wieder andere denken, dass es das Zinses-Zins-System ist, oder wie es Egon W. Kreutzer in seinem Artikel “Konzept für ein vernünftiges System der bedarfsgerechten Geldversorgung” treffend formulierte:

"Die dem Zinsgeld innewohnende Eigendynamik, die ein exponentielles Geldmengenwachstum hervorbringt, muss unausweichlich in regelmäßigen Abständen durch einen totalen Systemabsturz wieder auf den Nullpunkt gebracht werden, was immer wieder Krieg und Leid, Not und Hunger über die Menschheit bringt." 

 

Ist das Zinssystem also mitverantwortlich für unsere Überschuldung?

 

Das Zinssystem hat durchaus seine Funktion. 

Die Schuldner soll es dazu anregen ihre Schulden schneller zu begleichen. Die Sparer soll der Zins dazu motivieren ihr Geld zu sparen, statt es auszugeben.

So wird durch die Schuldzinsen der Schuldner und die Guthabenzinsen der Geldbesitzer laufend Geld erzeugt. Die Geldmenge wächst exponentiell.

Was aber ist, wenn die Wirtschaft schlecht läuft und die Guthabenzinsen, nicht aus den Einnahmen erwirtschaftet werden können. Was passiert, wenn der Schuldner seine Schuldzinsen nicht bezahlen kann? Wenn der Steuerzahler die Schulden für seine Mitmenschen übernehmen muss.

Genau dann, wenn solche Situationen für eine längere Zeit überhand nehmen, wird die durch die Zinsen erzeugte Geldmenge, die durch die tatsächliche geistige oder körperliche Arbeit geschaffene, mehr und mehr übersteigen.

Deshalb hat sich zwischen 1970 und 2008 der Wert der produzierten Güter verdreifacht. Die Menge des umlaufenden Geldes aber ist um das 13,5-fache angestiegen.

Die durch die Zinsen erzeugte Kapitalmenge wächst also wesentlich schneller, als die durch die tatsächliche geistige oder körperliche Arbeit erwirtschaftete Geldmenge, die wir in Form von Produkten und Dienstleistungen geschaffen haben.

Genau, wenn diese Geldentstehung durch Zinsen im großen Maße stattfindet, dann wird das viele (noch) wertlose Geld zur Inflation führen, also zur Entwertung unserer Einkommen und Vermögen.

Der Knackpunkt ist nämlich der, daß unser Papiergeld erst dann seinen Wert erhält, wenn die entsprechende geistige oder körperliche Arbeit geleistet wurde.

Daraus folgt, das dieses Zinssystem schon mitverantwortlich ist für unsere Überschuldung, da es ständig materielles Wachstum erzwingt, leider auch dann, wenn die Wirtschaft gerade einen Abschwung erfährt.

Die nachfolgende Grafik zeigt das sehr schön.

Der schwarze Graf zeigt die durch unsere tatsächliche geistige oder körperliche Arbeit geschaffene Geldmenge, die wir in Form von Produkten und Dienstleistungen erarbeitet haben.

Der rote Graf zeigt die durch Zinsen entstehende Geldmenge, die exponentiell anwächst.

Zinsen erzeugen leistungsloses Geld

Das Problem ist, daß die Staaten sich so hoch verschulden dürfen. Sieht man sich unsere gigantischen Staatsschulden an, dann scheint es keine Grenze mehr zu geben.

Die einzige Möglichkeit um der Überschuldung entgegenzusteuern, wären verantwortungsbewußte Repräsentanten oder das Volk im Rahmen einer direkten Demokratie.

Wenn aber Menschen, wie wir gerade miterleben, dazu nicht fähig sind, weil sie zu sehr auf ihren persönlichen Eigennutzen, statt auf das langfristige Gemeinwohl fixiert sind, dann werden Ereignisse wie Währungsreformen und wirtschaftliche Depressionen, die negativen Entwicklungen stoppen. 

Die europäische Krise ist also in Wirklichkeit eine Staatsschuldenkrise, die wir mit unseren aktuellen Werten und Gewohnheiten weiter am Laufen halten, wie ich jetzt noch genauer ausführen werde.

 

Wer oder was ist aber nun wirklich schuld an unserer Schuldenmisere ?

 

Ein sehr bekanntes Problem ist, daß das herrschende Zinssystem viele Menschen dazu bewegt, ihr Geld auf der Bank zu horten und sich so das Geld quasi von alleine (ohne Arbeit) vermehrt. Der Geldhorter nimmt also fortlaufend und mit wachsender Geldmenge immer mehr Geld aus dem Markt, während ein Unternehmen einen (großen) Teil seiner Gewinne reinvestieren muss. Ein Unternehmen muss beispielsweise in die Kompetenzen seiner Mitarbeiter investieren und Maschinen bzw. Software kaufen und unternehmensspezifische Dienste in Anspruch nehmen und gibt so einen (großen) Teil seiner Gewinne wieder zurück in den Markt, während der Geldhorter ausschließlich Geld aus dem Markt nimmt. 

Hinweis
Daß Unternehmen sinnvoll investieren und sich auch sozial engagieren, können mündige Menschen übrigens sicherstellen, indem sie sich aktiv dafür einsetzen.

Wenn nun viele (sehr sparsame) Menschen ihr Geld auf der Bank mit Hilfe des herrschenden Zinssystems vermehren, wird immer mehr Geld aus dem Markt genommen, was zwangsläufig in die von Egon W. Kreutzer genannte Katastrophe mündet. Dem kann zwar gegengesteuert werden, indem man die Zinserträge hoch besteuert, aber dann müssten diese Steuern auch dem Allgemeinwohl dienend in den Markt zurückgeführt werden. Beurteilen Sie selbst, ob das der Fall ist. Nicht zuletzt können finanzkräftige Menschen mit Hilfe entsprechender Steuerfachleute, die sich mit unserem weltweit bekannten, hochkomplizierten Steuersystem auskennen, Steuern sparen.

Während die Kreativen (Visionäre, Erfinder, Künstler,...), die das Fundament für den Wohlstand einer Gesellschaft legen, um ihren wohlverdienten Lebensunterhalt kämpfen bzw. Kredite aufnehmen müssen, verdienen die Geldhorter mit Hilfe des Zinses-Zins-Systems kontinuierlich Geld, ohne dafür auch nur das Geringste zu leisten.

Eine weitere Problemquelle des (weltweiten) Finanzsystems ist die ungebremste Spekulation an der Börse - die im Grunde ein Geld-Marktplatz ist, auf dem Angestellte von Banken oder Maklerfirmen (sogenannte Broker) Käufer und Verkäufer für Aktien, Optionen und Anleihen zusammen bringen. 

Das am meisten an der Börse gehandelte Objekt ist die Aktie, die ein Anteilschein am Eigenkapital einer Firma ist. Der Aktionär, der also an der Börse durch den Kauf/Verkauf von Unternehmensanteilen Geld verdienen will, muss also nur genügend Geld besitzen, das er investieren kann und auf das richtige Unternehmen setzen. Der Mitarbeiter aber muß, bei relativ konstantem Lohn (in der Regel nicht gewinnabhängig) hart arbeiten, um die Gewinne zu erwirtschaften, an denen sich der Aktionär gemäß seinen Firmenanteilen beteiligt. 

Die von der Habgier geblendeten Großaktionäre (die Aktionäre, die besonders viele Firmenanteile besitzen) sind also die eigentliche Ursache dafür, daß die Mitarbeiter in Aktiengesellschaften dem Diktat des Shareholder-Value ausgesetzt werden und nicht wenige Unternehmen sogar in die Pleite getrieben werden - die ebenfalls von der Habgier und dem Machtstreben geblendeten Manager sind dabei ihre gutbezahlten Handlanger.

Bildlich kann man sich das Treiben dieser habgierigen Großaktionäre wie folgt vorstellen: Die Unternehmen, insbesondere aber deren Manager sind der Berg, den alle sehen und auf den sich die öffentliche Wahrnehmung richtet, während die Großaktionäre im Schatten des Berges (fast unsichtbar, aber jederzeit identifizierbar) die Fäden ziehen.

Es sind also nicht, wie oft behauptet wird, unbekannte und unbesiegbare Mächte oder sonstige Hirngespinste, die die Ursachen für viele Probleme sind, es ist eine von den menschlichen Schwächen Habgier und Machtstreben geblendete Minderheit, die mit ihrem besonderen Wissen die Gedankenlosigkeit und Ignoranz ihrer Mitmenschen geschickt ausnutzt. 

Die wesentlichen Ursachen für die genannten Probleme sind also die menschlichen Schwächen Habgier, Machtstreben, Gedankenlosigkeit und Ignoranz.

Diese menschlichen Schwächen werden dann in besonderer Weise gefördert; beispielsweise die Habgier und das Machtstreben derer, die über ein entsprechendes Geldvermögen verfügen, durch den Zinseszins-Mechanismus und die für das flexible und freie Leben viel zu starren Gesetze. Diese wiegen die einen in einer scheinbaren Sicherheit, die sie zu riskanten Aktionen verleitet, und werden durch die anderen mit Hilfe ihres Geldes, mit denen sie entsprechende Anwälte bezahlen können, bis zur Grenze der Illegalität benutzt.

Die Gedankenlosigkeit und Ignoranz der Masse dagegen wird durch unsere traditionellen Erziehungs- und Ausbildungsmethoden gefördert, mit denen Menschen zu unmündigen Befehlsempfängern erzogen werden.

Der unmündige Befehlsempfänger wird mit Hilfe: 

  • der über die Massenmedien und des Gruppenzwangs vermittelten Sehnsüchte dazu gebracht, Schulden zu machen, um sich die künstlich erzeugten Wünsche und Bedürfnisse (Haus, Wohnung, Traumreise, Sportwagen,...) möglichst sofort zu erfüllen

  • habgieriger und machtbesessener Manager mit Druck und Zwang dazu gebracht, mit seiner Kreativität, seinen besonderen Fähigkeiten, seinem Fach- und Erfahrungswissen usw. möglichst hohe Gewinne zu erwirtschaften

Die genannten Mechanismen (Zinseszins-Mechanismus, die für das flexible und freie Leben viel zu starren Gesetze und die traditionellen Erziehungs- und Ausbildungsmethoden) entziehen heute (nicht damals, als die Mechanismen noch für viele materiellen Wohlstand schufen) dem Markt nicht nur das Kapital, das gerade kleine und mittlere Unternehmen dringend für die praktische Umsetzung ihrer Ideen und die Kunden zum Erwerb der fertigen Produkte/Dienste brauchen, sondern verhindern bei vielen Menschen wirksam, daß sie uns ihr Bestes (die Kreativität, die besonderen Fähigkeiten,...) geben können oder überhaupt erst daran denken, ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Wer glaubt, daß eine volle Geldbörse der sichere Weg zum Glück ist, wird sich dieses Glück sein Leben lang einreden müssen. Die Erfahrungen vieler Menschen zeigen jedenfalls, daß jene, die oberflächlich denken, so viel Verantwortung wie möglich auf ihre Mitmenschen abwälzen und voller Ignoranz für die eigenen und die Probleme anderer durchs Leben gehen und darüber hinaus ihre geistige Energie kontinuierlich auf alle möglichen Genüsse lenken, unreife Menschen bleiben, die sich und ihren Mitmenschen das Leben maximal erschweren, weil sie allerhand Ärger und viele eigentlich unnötige Probleme wie ein Magnet an sich ziehen.

Anzeige

Sehr tiefgründige und zeitlos gültige Gedanken hierzu hat sich übrigens auch der Philosoph Artur Schopenhauer (1788 - 1860) in seinen "Aphorismen zur Lebensweisheit" gemacht.

Es gilt also darüber nachzudenken, wie wir verhindern können, daß die menschlichen Schwächen wie Habgier, Machtstreben, Gedankenlosigkeit und Ignoranz die Oberhand gewinnen und so das Leben für viele als gefährlich und leidvoll erscheinen lassen. 

Wenn wir uns langfristig alle wohlfühlen möchten, müssen wir lernen, tiefgründig und konstruktiv über unsere Erfahrungen nachzudenken und unsere geistige Energie kontinuierlich darauf lenken, unserem Leben möglichst viel Sinn zu geben, und uns auf diesem Weg zu weisen und edlen Menschen entwickeln, die sich und ihren Mitmenschen im Laufe der Zeit das Leben maximal vereinfachen. 

Sieht man sich die aktuelle Lage Deutschlands und auch die der anderen Industriegesellschaften (USA, Frankreich, Großbritannien, Japan...) an und dabei vor allem die Pleitewelle kleiner und mittelständischer Unternehmen, so wird der totale Systemabsturz (Staatsbankrott und anschließende Währungsreform) zum Abbau der im Laufe der Zeit von den Staaten durch:

  • Verschwendung, 
  • systembedingte Ansprüche,
  • den Zinseszins-Mechanismus 
  • und Börsenspekulation 

angehäuften Schuldenberge bald bevorstehen. 


Die genannten Probleme werde ich später im Text noch genauer beschreiben.

Es gibt keinen Weg, der daran vorbei führt, dieses Schuldenproblem zu lösen. Es kann auf keinen Fall (wie die Weltgeschichte beweist) ausgesessen werden - es muss gelöst werden. Wir als Einzelne und als Gesellschaft müssen uns gemeinsam diesem Problem stellen - sehr bald.

Wir sind momentan in einem langen Abschwung. Viele der alten Industrieunternehmen werden diesen Abschwung nicht überleben und der nächste Aufschwung (vor allem dieser) kommt nicht von selbst, sondern muß durch ein geeignetes Konzept für die Neugestaltung unserer Gesellschaft erst vorbereitet werden. 


eine Gesellschaft, die Selbstentfaltung und Mitentscheidung ermöglicht

 

Die praktische Umsetzung dieses Konzepts setzt ein völlig neues Denken und Handeln voraus. Wir haben einen tiefgreifenden Wandel vor uns, der unsere Erfahrungs- und Wertewelt an allen Ecken und Enden in Frage stellen wird. Da ein Mensch keine programmierbare Maschine ist, sondern das Ganze in einem langwierigen Prozess erst lernen muss, werden wir über viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte (je nach Lernmotivation und -fähigkeit des Einzelnen und natürlich der Gesellschaft als Ganzes) geringe Einnahmen hinnehmen müssen. Deshalb müssen wir nicht nur unsere Schulden abbauen, sondern auch viel effizienter wirtschaften als bisher. Unsere Gesellschaft darf beispielsweise nicht mehr viele hundert Milliarden Euro jährlich in sinnloser Bürokratie und unsinnigen Konkurrenzkämpfen verschwenden. 

Dies gilt natürlich auch für alle anderen Industriegesellschaften, beispielsweise unsere wichtigsten Handelspartner der letzten Jahre Frankreich, USA und Großbritannien, die bei uns Waren im Billionenbereich auf Pump eingekauft haben (Stichwort: Deutschland als Exportweltmeister).

Wenn der einzelne Staatsbürger seine fälligen Schulden und Zinsen auf Grund langfristig geringer Einnahmen und des auf seine bereits bestehenden Schulden wirkenden ZinsesZins-Effektes einfach nicht mehr begleichen kann, so kann er Privatinsolvenz anmelden.

So etwas gibt es auch im Großen. Wenn ein Staat seine fälligen Schulden und Zinsen auf Grund langfristig geringer Einnahmen und des auf seine bereits bestehenden Schulden wirkenden ZinsesZins-Effektes einfach nicht mehr begleichen kann, so kann er seine Schulden durch einen Staatsbankrott mit anschließender Währungsreform abbauen. 

Anzeige

Dieser zwingend notwendige Schuldenabbau sollte aber nicht als Weltuntergang verstanden werden, sondern vielmehr als die beste aller möglichen Chancen, um die Systeme und Regeln unserer Gesellschaft völlig neu zu gestalten. 

Unsere exportorientierte Industriegesellschaft ist am Ende, von den alten Systemen und Regeln profitiert nur noch eine Minderheit in unserer Gesellschaft, während der Großteil inzwischen darunter leidet. Die neuen Systeme und Regeln bzw. das Konzept, das diese beschreibt, sollen die Grundlage für eine Gesellschaft sein, in der wir uns alle weitestgehend wohlfühlen können. 

Leider hat auch das eleganteste Konzept keine Chance, wenn die Profitierer der herrschenden Systeme und Regeln dessen Nutzen nicht erkennen können oder wollen. Die alte Führungselite in Politik und Wirtschaft kann das Neue nicht sehen, deshalb können sie uns, auch wenn sie es wollten, nicht in die neue und vielversprechende Welt führen.

Wie die politischen Reformen der vergangenen Jahrzehnte und die Erfahrungen vieler Menschen, die etwas ändern wollten, gezeigt haben, sind im Rahmen der herrschenden Systeme und Regeln keine großen Änderungen möglich, deshalb wäre der seit Jahrzehnten künstlich hinausgezögerte Staatsbankrott die beste aller möglichen Chancen, um die Systeme und Regeln im Sinne möglichst vieler Menschen neu zu formulieren - so schmerzlich es auch sein mag.

Wie heißt es so schön: "Das Beste kann nur erreicht werden durch ein großes Opfer".

Unsere Vordenker, Visionäre, Erfinder, Künstler und Kleinunternehmer aller Art brauchen eine reale Chance, die sie im herrschenden System wirklich definitiv nicht haben. Dort haben Großunternehmen, große Verbände und Vereine, also letztendlich große Gruppen das Sagen. Diese werden letztendlich über Hierarchien von einigen wenigen gesteuert - von diesen wenigen hängt letztendlich ab, was passiert und was nicht.

Das ist kein Boden, auf dem die Samen unserer Vordenker, Visionäre, Erfinder, Künstler und Kleinunternehmer aller Art gedeihen können. Hier kann sich der Einzelne nicht entfalten - er wird von oben herab gefesselt und gegängelt.

Nicht zuletzt würde der totale Systemabsturz der rücksichtlosen und verantwortungslosen Schuldenmacherei einen Riegel vorschieben.

Wie kommt es zu einem Staatsbankrott ?

Ein Staat geht bankrott, wenn er seine fälligen Schulden und Zinsen auf Grund langfristig geringer Einnahmen und des auf seine bereits bestehenden Schulden wirkenden ZinsesZins-Effektes einfach nicht mehr begleichen kann und die Menschen, vor allem die Großinvestoren, nicht mehr an den Erfolg des Staates glauben und ihm deshalb kein Geld mehr leihen (Stichwort: Staatsanleihen). 

Natürlich kann die Regierung dann die Europäische Zentralbank (EZB) damit beauftragen, frisches Geld zu drucken. Das führt aber zu einer Entwertung des bereits vorhandenen Geldes. Diese Entwertung ist umso größer, je mehr leistungsloses, also nicht durch geistige oder körperliche Arbeit gedecktes Geld gedruckt wird (Stichwort: Hyperinflation). Geld erhält seinen realen Gegenwert erst dadurch, daß eine entsprechende geistige oder körperliche Arbeit geleistet wurde.

Wie ich im Rahmen von Diskussionen herausfand, denken offensichtlich viele Menschen, ein Staat kann niemals bankrott gehen, denn:

  • er kann seine Rechnungen, wie es Unternehmen auch machen, lange Zeit aus dem Cashflow bezahlen, ein Unternehmer kann verschuldet sein, und dennoch hohe Umsätze oder Gewinne machen

  • die Vermögen und die Schulden addieren sich immer zu Null (Schulden + Guthaben = Null)

  • in letzter Konsequenz sind da immer noch die Sachwerte, wie beispielsweise die Kommunikationsnetze, öffentliche Gebäude, die Straßen, die Eisenbahn oder Grund und Boden

Eine andere Behauptung war schlicht, daß alle Staaten verschuldet sind und wir uns deshalb erst um das Problem kümmern müssen, wenn es die anderen vormachen. Dazu erübrigt sich jede Argumentation.

Wenn ich über diese Behauptungen tiefgründig nachdenke, stelle ich folgende Widersprüche fest:

Ein Staat kann niemals bankrott gehen, denn er kann seine Rechnungen, wie es Unternehmen auch machen, lange Zeit aus dem Cashflow bezahlen, ein Unternehmer kann verschuldet sein, und dennoch hohe Umsätze oder Gewinne machen.

Das geht aber nur, solange die Unternehmen Kredite von den Banken bekommen. Wenn aber die Banken selbst pleite sind, dann können sie auch keine Kredite mehr an die Unternehmen vergeben. Ohne Kredite können die Unternehmen aber nicht weiter wirtschaften. Nicht umsonst müssen jetzt unglaublich viele Unternehmen den Konkurs anmelden. 

Natürlich kann der Staat (also wir Steuerzahler) den Banken und Unternehmen Geld geben (wie es gerade passiert), was aber passiert, wenn der Staat dadurch seine bereits aufgehäuften Schuldenberge noch höher auftürmt. Wo endet die Höhe des Schuldenbergs und vor allem woher bekommt der Staat weiterhin seine Einnahmen ?

Ein Staat kann niemals bankrott gehen, denn die Vermögen und die Schulden addieren sich immer zu Null (Schulden + Guthaben = Null).

Um die Korrektheit dieser Rechnung zu beweisen, müsste man erst einmal genau wissen, wie hoch die Vermögen sind. Wie kann das aber wirklich festgestellt werden ? Um das sicherzustellen, müsste man Zugriff auf alle Konten, Privattresore, Bankschließfächer der Welt und nicht zuletzt die Regierungen aller Steueroasen auf seiner Seite haben. 

Ich denke auch nicht, daß diejenigen, die ihr Vermögen durch einen Staatsbankrott bzw. eine Hyperinflation an den Staat verlieren, das so einfach hinnehmen werden. Die Schulden können bei entsprechendem Druck der vielen, die ihr Vermögen durch die rücksichtslose und verantwortungslose Schuldenmacherei verloren haben, möglicherweise auch in die neue Währung übernommen werden. 

Ein Staat kann niemals bankrott gehen, denn in letzter Konsequenz sind da immer noch die Sachwerte, wie beispielsweise die Kommunikationsnetze, die Strassen, die Eisenbahn oder Grund und Boden.

Anzeige

Die Infrastruktur einer Gesellschaft sind strenggenommen keine Einnahmen. Vielmehr sind es Ausgaben, denn diese kosten fortlaufend Steuergelder, da wir sie betreiben, warten und pflegen müssen. 

Sachwerte sind also nicht wirklich Vermögen, wie folgende praktische Beispiele zeigen sollen:

Ein Auto kostet fortlaufend Geld. Da sind die Verschleißteile (Reifen, Bremsscheiben,...), das Öl, die Reparaturen in der Meisterwerkstatt, die Kfz-Steuer, das Benzin (die 70%-Benzinsteuer) usw. ,die sich im Laufe der Zeit von sagen wir mal 12 Jahren, in denen das Fahrzeug gefahren wird, zu einem beachtlichen Gesamtbetrag zusammenaddieren, der in vielen Fällen sogar höher sein dürfte als der Anschaffungspreis.

Nicht zuletzt sollte man auch die beim Kauf eines Neuwagens anfallende Mehrwertsteuer und den Wertverlust des Fahrzeugs in den ersten 7 Jahren berücksichtigen.

Ähnliches (in etwas abgeschwächter Form) gilt auch für Immobilien. So investierten beispielsweise viele, die völlig unkritisch an die blühenden Landschaften geglaubt haben, in Häuser und Wohnungen im Osten Deutschlands. Viele dieser Häuser bzw. Wohnungen stehen heute leer, weil die Menschen erst einmal eine Aufgabe brauchen, mit der sie das Geld verdienen können, mit dem sie dann die Mieten für die Wohnungen bzw. Häuser bezahlen können. Vor allem die jungen Menschen zogen nach der Wende scharenweise vom Osten in den Westen, um dort Arbeit zu finden.

Die genannten fortlaufenden Kosten, bis auf die Steuern, fallen natürlich auch bei allen staatlichen Fahrzeugen und Gebäuden an.

Heute finanziert der Staat diese Wartungs- und Pflegearbeiten (z. B. die Straßenbauarbeiten) mit Hilfe von Krediten, so daß es vielen nicht auffällt, daß unsere Gesellschaft sich das eigentlich nicht mehr leisten kann. Bald jedoch wird es keine Kredite mehr geben, denn auch der Staat kann nicht ewig auf Pump leben. Mittlerweile leben fast 60 % aller Menschen in irgendeiner Form vom Staat, das sind riesige Ausgaben und die Einnahmequellen schwinden in kaum vorstellbarer Geschwindigkeit. Kein Staat, bei dem so ein Prozess über mehrere Jahre abläuft, kann das auf Dauer schultern. 

Nein - das wirkliche Vermögen, der wirkliche Reichtum einer Gesellschaft sind mündige Menschen, die sich bestmöglich zum Wohle aller in die Gesellschaft einbringen, indem sie ihre Begabungen, Leidenschaften und Werte entfalten und auf diese Weise qualitativ hochwertige bzw. innovative Produkte und Dienste in die Welt bringen. Das wahre Vermögen ist die Kreativität bzw. die Innovationskraft der Menschen einer Gesellschaft und nicht die Sachwerte, die sie besitzt. Der Wert jedes Einzelnen addiert sich hier zu einem unbezahlbaren Schatz. 

In die Staatsanleihen (Bundeswertpapiere) so einer Gesellschaft investieren die Großinvestoren und nicht in eine Gesellschaft, die ihre Kräfte in Bürokratie und unnötigen Konkurrenzkämpfen verzehrt und sich ihre Sachwerte auf Kredite und Hypotheken anschafft. So eine Gesellschaft endet im Staatsbankrott, der sie auf den Boden der Tatsachen wirft. Viele (die sagen, es geht doch noch) werden dann zum Handeln gezwungen. Das Ende der rücksichtslosen und verantwortungslosen Schuldenmacherei bzw. der Abbau der aufgetürmten Schuldenberge steht bevor.

Es ist dringend notwendig, endlich damit aufzuhören, die Gesellschaft (bzw. den Staat) als Füllhorn zu sehen, an dem sich jeder nach Lust und Laune bedienen kann. Vielmehr muss jeder seinen sinnvollen Beitrag zum Allgemeinwohl leisten, anstatt weit über seine Verhältnisse zu leben, gedankenlos zu konsumieren und tatenlos abzuwarten, bis der nächste Aufschwung da ist.

Der Staatsbankrott einer Gesellschaft ist letztendlich der endgültige und für alle eindeutig fühlbare Beweis dafür, daß eine Gesellschaft als Ganzes nicht oder nicht mehr erfolgreich ist und ihre vielfältigen Probleme im Rahmen der alten Systeme und Regeln nicht mehr lösen kann. 

Konkret bedeutet das das Ende unserer exportorientierten Industriegesellschaft, deren Erfolg im wesentlichen auf der Effizienz unserer Maschinen beruhte, mit denen die vielfältigen Massenprodukte letztendlich hergestellt wurden.

Die Grundlage dafür, daß die Maschinen von der einfachen Dampfmaschine bis hin zum hochkomplexen Computer so rasch weiterentwickelt werden konnten, ermöglichten die  Systeme und Regeln der Industriegesellschaft - vor allem aber schufen die dabei erbrachten Ingenieursleistungen und Produktionstätigkeiten für lange Zeit viele Arbeitsplätze und damit einen weitverbreiteten materiellen Wohlstand.

Die Entwicklung der Maschinen ist jetzt allerdings schon soweit fortgeschritten, daß sie den einfachen Industriearbeiter in vielen Bereichen überflüssig machen und sich deshalb nun der Industriearbeiter selbst weiterentwickeln muss, um wieder eine interessante Aufgabe für sich zu finden.

Genauso wie die Industriegesellschaft die Agrargesellschaft abgelöst hat, werden die neuen Systeme und Regeln der im nächsten Kapitel näher beschriebenen Informationsgesellschaft die alte Industriegesellschaft ablösen. Dies geschieht zu dem Zeitpunkt, an dem genügend viele Menschen daran glauben können, daß diese neuen Systeme und Regeln bzw. das Konzept, das sie beschreibt, die Grundlage für eine Gesellschaft sind, in der auch sie sich weitestgehend wohlfühlen können. 

Um ein tragfähiges Konzept für eine solche Gesellschaft zu entwickeln, ist es unbedingt notwendig, sich der Kernprobleme und ihrer Ursachen bewußt zu werden, denn nur wenn die Ursachen der Probleme beseitigt werden, können auch die Probleme selbst gelöst werden.

Diese Probleme sind: 

  • Verschwendung

    die vielen Millionen Menschen ohne Aufgabe (für die es sehr wohl jede Menge Sinnvolles zu tun gäbe) | die vielen Millionen Menschen mit Aufgabe (der künstliche Aufschwung der vergangenen Jahre), deren Kräfte sinnlos vergeudet und ausgebeutet werden, um die alten Systeme und Regeln zu erhalten | die vielen hundert Milliarden Euro, die in sinnlosen Konjunkturprogrammen und in den Machterhaltungsmaßnahmen der Regierung versickern | die maßlose Ausbeutung der Natur und die dadurch entstehenden Folgekosten | die Vielzahl völlig sinnloser staatlicher Bauprojekte | die unzähligen, noch viel sinnloseren Abschreibungsprojekte vieler Unternehmen,...

    Hinweis
    Der künstliche Aufschwung der vergangenen Jahre (Deutschland als Exportweltmeister, das diesen Export als zweitgrößter Kreditgeber der Welt finanzierte) wurde möglich, weil die wichtigsten Handelspartner (Frankreich, USA, Großbritannien,...) mit Krediten (unsere Sparvermögen,...) versorgt wurden und quasi auf Pump bei uns eingekauft haben

    Wie man am wirtschaftlichen Niedergang der genannten Handelspartner sehen kann, ist es fraglich, ob diese die im Billionenbereich liegenden Schulden überhaupt wieder zurückzahlen können (wollen) und wenn, dann wird das wohl viele Jahrzehnte dauern. Die Millionen von Menschen, die im Rahmen dieses künstlichen Aufschwungs auf Pump hart gearbeitet haben, konnten nicht mithelfen, die neue Wirtschaft aufzubauen. Der wahre und langanhaltende Aufschwung auf der Grundlage des Internets wurde um viele weitere Jahre hinausgezögert, nur um die alten Systeme und Regeln zu erhalten. 

  • systembedingte Ansprüche

    unzählige Subventionen und staatliche Unterstützungen aller Art, Minister- und Beamtengehälter, Minister- und Beamtenpensionen, Abfindungen,...

    Hinweis
    Diese in Zahlen riesigen, systembedingten Ansprüche hat jeder Minister und Beamte, auch diejenigen, die zwar gehorsam ihre Pflicht erfüllt, nicht aber wirklich im wahren Sinne des Allgemeinwohls gehandelt haben. 

    Keine unserer kreativen und im Sinne des Allgemeinwohls nutzbringenden Technologien, keines unserer Produkte und Dienste ist letztendlich durch bloße Pflichterfüllung und körperliche Anwesenheit entstanden, sondern durch Menschen, die ihre Aufgabe mit Freude und kompetent erfüllt haben und die sich in Einklang mit ihrer Aufgabe fühlten.

  • Zinseszins-Mechanismus  

    Kredite, Hypotheken, Sparkonten, Lebensversicherungen, Bausparverträge,... 

    Der Zins- und Zinseszins-Mechanismus kommt dann zur Wirkung wenn Menschen Schulden machen (also etwas sofort haben möchten, was sie sich eigentlich noch nicht leisten können) oder wenn Menschen ihr Geld (häufig aus einem übertriebenen Sicherheitsbedürfnis heraus) auf der Bank horten.

    Hinweis
    Der Zinseszins-Mechanismus vermehrt dabei das angelegte Geld auf wundersame Art und Weise, ohne daß der betreffende Mensch eine geistige und/oder körperliche Arbeit leistet. Da Geld aber letztendlich nur der Gegenwert für eine tatsächlich geleistete geistige und/oder körperliche Arbeit ist, wird das im Rahmen entsprechender Finanzprodukte angelegte Geld zwar mehr, aber es verliert entsprechend an Wert (Inflation). Man spricht auch von nicht gedecktem Geld.

    und

    Wegen des ZinsesZins-Systems konzentriert sich das Geld vieler Menschen (kurz nach der Währungsreform) im Laufe der Zeit bei wenig Menschen (kurz vor der Währungsreform) und dieses Geld steht dann den vielen Menschen in der Regel nicht mehr zur Verfügung. Sie können nicht mehr investieren bzw. konsumieren. Die Wirtschaft kommt zum Erliegen.

    Damit die Wirtschaft grundsätzlich wieder in Gang kommen kann, muss das Finanzsystem neu gestartet werden bzw. die Schuldenberge müssen zwangsweise abgebaut werden. Mit grundsätzlich meine ich übrigens, daß neben dem Abbau der Schulden auch ein gutes, vor allem aber praxistaugliches Konzept für den Neuanfang vorliegen muss.

  • Börsenspekulation

    Aktien, Aktienfonds,...


Was konkret sind die Ursachen für die vorher genannten Probleme ?

Menschen, die kein gemeinsames Ziel mehr haben, das jedem von ihnen selbst und gleichzeitig dem Allgemeinwohl nutzt

Menschen, denen die innere Beziehung zur Natur und zu sich selbst fehlt

Menschen, die nicht an ihre eigenen Fähigkeiten glauben und deshalb auch nicht die tatsächlichen Möglichkeiten sehen, die sie hätten

Menschen, die nicht wirklich die zu ihrem natürlichen Wesen passende Aufgabe erfüllen

Menschen, die nicht konstruktiv mir ihren Mitmenschen zusammenarbeiten können, weil sie ihre Aufgaben nicht mit Freude und kompetent erfüllen

Menschen, die den enormen Aufwand scheuen, sich von ihren meist unnötigen Ängsten und Zweifeln zu befreien

Menschen, die nach wie vor nach den in der Gesellschaft angesehenen Berufen streben, obwohl deren Zukunft mehr als fragwürdig ist

Menschen, die mit aller Macht über andere Menschen herrschen wollen, nicht aber die mit der Macht untrennbar verbundene Verantwortung tragen wollen

Menschen mit übertriebenem Sicherheitsdenken, die in der Regel das Geld und die Sicherheit, die es ihnen verspricht, völlig überbewerten

Menschen, die ausschließlich nach einer sicheren Geldverdienstquelle streben

Menschen, die fleißig und gehorsam sind, ohne nach dem Sinn zu fragen

Menschen, die die Realität nicht anerkennen wollen und deshalb die genannten Probleme ausblenden oder, wenn es gar nicht mehr anders geht, die Verantwortung mit fadenscheinigen Rechtfertigungen auf andere abwälzen 

Menschen, die von den Problemen bzw. den alten Systemen und Regeln (die sie erst ermöglichen) profitieren und deshalb mit aller Kraft an ihnen festhalten

Menschen, die die Ängste und Zweifel ihrer Mitmenschen bewußt schüren, um daraus Vorteile für sich zu ziehen 

Menschen, die viele unsinnige und für das flexible und freie Leben viel zu starre Gesetze erlassen

Menschen, die nach (immer mehr) materiellem Wohlstand streben, völlig unabhängig davon, wie sie sich dabei fühlen

Menschen, die ausschließlich an ihrem Selbstwohl interessiert sind und denen das Allgemeinwohl egal ist

Menschen, die blind nach Anerkennung von ihren Mitmenschen streben

Von der Habgier und vom Machtstreben fehlgeleitete Menschen

...


Wer ist also verantwortlich für den riesigen Schuldenberg, den unsere Gesellschaft aufgetürmt hat ?

Im Grunde sind sehr viele Menschen mehr oder weniger dafür verantwortlich, daß diese gewaltigen Schuldenberge entstehen konnten. Deshalb sollte sich jeder, der für sich und seine Kinder wirklich etwas Gutes tun will, fragen: "Was kann ich im Rahmen meiner Möglichkeiten (Begabungen, Leidenschaften, Werte, Fach- und Erfahrungswissen,...) Sinnvolles tun, statt nur nach einem Schuldigen zu suchen ?"


mit Hilfe der IT konstruktiv zusammenarbeiten

 

Stellen Sie sich vor, unsere Generation und die nachfolgenden Generationen müssten die sich angehäuften Schuldenberge ihrer vorhergehenden Generationen abtragen, mit der gleichzeitig auf ihre Einkommen wirkenden Geldentwertung durch den Zinseszins-Mechanismus. Welcher halbwegs denkende Mensch würde sich auf diesen Wahnsinn einlassen ?

Wir müssen neue Einnahmequellen oder noch viel wichtiger, sinnvolle Aufgaben finden. Dazu müssen wir lernen, die Möglichkeiten, die uns die neue Wirtschafts-Plattform "Internet" bietet, zu nutzen, anstatt wie es leider immer noch viele Menschen machen, mit aller Kraft an der alten Wirtschaft festzuhalten. Am besten macht jeder das, was ihm Freude macht und was er wirklich gut kann, mit den Menschen, die er liebt.

Da dies aber völlig neue Denk- und Verhaltensweisen voraussetzt, müssen wir uns von unseren alten Gewohnheiten und Vorstellungen trennen. Wie schwierig das ist, kann derjenige am besten bestätigen, der es einmal ernsthaft versucht hat. Aufgrund der traditionellen Erziehung und Ausbildung sind tatsächlich nur wenig Menschen fähig, aus sich selbst heraus zu erkennen, was ihnen wirklich Freude macht und sie aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeiten gut können.


ein neues Bildungssystem für mündige Menschen

 

Wir brauchen also neue Lehr-/Lernmethoden, die dem Einzelnen dabei helfen, in den Kern seines Wesens vorzudringen, um zu erkennen, was seine individuelle Aufgabe ist. Diese Methoden bzw. das entsprechende Bildungskonzept soll möglichst viele Menschen dazu befähigen, ihre Lebensaufgabe zu finden und ihnen vor allem klar und verständlich machen, mit welchen gesellschaftlichen Systemen und Regeln es möglich wird, daß sie ihre individuelle Aufgabe auch ausführen können.

Die genannten Konzepte sollten am besten im Rahmen eines entsprechenden Unternehmens umgesetzt werden. Der Schlüssel, um die Menschen zu erreichen, wird es sein, dieses Konzept den Menschen vorzuleben. Vorleben - ja, das ist das, was viele Menschen wirklich beeindruckt - viel mehr als mit Millionen und Milliarden gesponserte Werbeprogramme.

Indem Menschen das vorleben, was sie gut finden, sammeln sie die so wertvollen und unersetzlichen eigenen Erfahrungen und Erkenntnisse, mit denen sie schließlich ihre Unternehmen bzw. das Konzept, das ihnen zugrunde liegt, immer weiter verbessern können. Diese Unternehmen bzw. ihre Mitarbeiter dienen dann als Vorbild für die ganze Gesellschaft.


die Geschäftsidee zur Realisierung der Vision

 

Der Erfolg dieser Unternehmen hängt gar nicht so sehr vom Geld ab, sondern vielmehr von der Qualität des Konzepts für die Realisierung der Geschäftsidee und der Motivation bzw. Begeisterung, mit der die Unternehmer ihre Idee realisieren - also das vorleben, was sie für alle gut finden.

Man sieht es doch eindeutig an unserer Regierung, die Millionen, ja gar Milliarden ausgibt, um Deutschland zukunftsfähig zu machen. Den zweifelhaften Erfolg sehen wir daran, daß die Mehrheit des Volkes sehr unzufrieden mit der menschenfernen Politik ist. Das viele Geld ist schlicht verbrannt worden, es hat uns als Gesellschaft nicht zum Erfolg geführt - einzelne haben vielleicht gut daran verdient, ob sie damit glücklich sind, ist eine andere Frage.

Warum ist die Regierung erfolglos ?

Sie lebt nicht vor, was sie von ihrem Volk erwartet. Sie faseln von Netzwerken und befehlen über Hierarchien von oben herab. Sie geben einem nicht das Gefühl, daß sie ihre Aufgabe mit Freude und kompetent erfüllen. Anstatt konstruktiv zusammenzuarbeiten, streiten sie über jede noch so kleine Reform. Sie reden viel von Medienkompetenz und Internetnutzung, anstatt selbst die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien kompetent zu nutzen. 

Erst die vollständige Zerstörung des Alten (die Industriegesellschaft mit ihren Systemen und Regeln) ermöglicht die weitestgehend ungehinderte Entstehung des Neuen (die Informationsgesellschaft). 

Mit der Zerstörung des Alten meine ich aber nicht, daß die jeweils amtierende Regierung einen Krieg (Bürgerkrieg) anzetteln soll, wie sie das laut den Lehren der Weltgeschichte häufig getan hat, wenn sie nicht mehr weiter wußte und nach Wegen gesucht hat, um die Wahrnehmung ihres Volkes von sich und ihrer Unfähigkeit abzulenken. Ich meine damit vielmehr, daß die amtierende Regierung (welche große Partei auch immer) endlich den wahren Grund für ihr jahrzehntelanges zielloses und unentschlossenes Handeln offenlegt - nämlich daß sie es zwar möglicherweise gut meinen, aber kein Konzept haben, das uns mit einem gemeinsamen Ziel und neuen Systemen und Regeln in eine gute Zukunft führt. 

Mit der Entstehung des Neuen meine ich, daß die Mitglieder der aktuellen Regierung sich überlegen, was sie wirklich gut können (Stichwort: Lebensaufgabe) und mit den Menschen konstruktiv zusammenarbeiten, die über ein entsprechendes Vorstellungsvermögen hinsichtlich unserer gemeinsamen Zukunft verfügen. Mit diesen Menschen meine ich beispielsweise Gunter Dueck, Bill Drayton, Götz W. Werner, Günter Faltin und John Naisbitt.

Zugegeben, das wird wohl reines Wunschdenken bleiben, aber ein neues Wirtschaftswunder muß trotzdem nicht durch den Bedarf für die im Krieg (Bürgerkrieg) vernichteten Sachwerte ausgelöst werden, es gibt hierfür einen wesentlich intelligenteren Weg: den Wechsel von einer Industrie- in eine Informationsgesellschaft.

Der Artikel ist ein Teil aus meinem Buch "Netzwerkkompetenz - warum ?" - Der Bauplan für eine Gesellschaft, in der wir uns alle weitestgehend wohlfühlen können (siehe "www.onlinetechniker.de/?q=node/8"). 

 

Taxonomy upgrade extras: 
Share

Kommentare

[...] Währungsreform wirklich eingestehen. Genauer beschreibe ich das Ganze in dem Artikel "Wer ist verantwortlich für den riesigen Schuldenberg, den [...]

Warum gibt es einen Schuldenberg?
Warum Werte?

Alle Sachverhalte sind nach altem Brauch vorgegeben. Nur mit der Fragestellung Warum, wird es den Menschen möglich den Ursprung ins Bewußtsein zu fördern. Warum, die Wenigsten können sich vorstellen, dass es keinen Schuldenberg gibt, weil NICHTS vorhanden ist, das verschuldet sein kann.

Zur Zeit beschäftige ich mich mit gewaltfreier Kommunikation und obwohl ich mich als einen friedlichen, solidarisch denkenden Mensch halte, stelle ich fest, dass das System viele Jahre zurückdrehen muß, um eine wahre Basis für wertvolle Menschen zu finden.

Warum in unserer Gesellschaft kein einziges Wort ohne die Verbindung zum Produkt Geld gelebt werden kann, wird eine sehr große Herausforderung an diejenigen, die sich vorstellen, friedlich ohne Produkt Geld oder gewalttätig ohne Produkt Geld, miteinander zu leben.

Ich habe leider keinen finanziellen Spielraum mich zu engagieren, solange ich meinen Wert nicht leben darf. Sollte das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt werden und die Zahlen und Fakten per Volksentscheid von den Staatsbürgern verständlich abgestimmt werden, dann haben wir endlich ein Fundament, das ohne Geld friedlich funktioniert.

JedeR bringt sein Engagement bedingungslos ein und lebt seinen Charakter. Sehr schnell wird bewußt, dass niemand seinem nächsten etwas wegnehmen kann, denn die Erde gehört uns allen, niemand hat einen Besitzanspruch auf die natürlichen und geistigen Ressourcen. Warum sollen sich Menschen engagieren, die mittels Engagement die Umwelt mit Werbeflut, CO2 usw. verschmutzen?

Ich freue mich, eine Rückantwort zu erhalten.
Edeltraud Dietert

Vielen Dank
Edeltraud Dietert

Bild von Lebensunternehmer

Hallo Frau Dietert, vielen Dank für Ihre Rückfragen! 

Warum gibt es einen Schuldenberg?

Genau das beschreibe ich in dem Artikel sehr ausführlich.

kurze Zusammenfassung: Weil unsere Führungskräfte in Politik und Wirtschaft die folgenden Probleme nicht lösen (können) bzw. zum größten Teil selbst die Ursache für diese Probleme sind:

  • Verschwendung, 
    die vielen Millionen Menschen ohne Aufgabe (für die es sehr wohl jede Menge Sinnvolles zu tun gäbe) | die vielen Millionen Menschen mit Aufgabe (der künstliche Aufschwung der vergangenen Jahre), deren Kräfte sinnlos vergeudet und ausgebeutet werden, um die alten Systeme und Regeln zu erhalten | die vielen hundert Milliarden Euro, die in sinnlosen Konjunkturprogrammen und in den Machterhaltungsmaßnahmen der Regierung versickern | die maßlose Ausbeutung der Natur und die dadurch entstehenden Folgekosten | die Vielzahl völlig sinnloser staatlicher Bauprojekte | die unzähligen, noch viel sinnloseren Abschreibungsprojekte vieler Unternehmen,...
  • systembedingte Ansprüche,
    unzählige Subventionen und staatliche Unterstützungen aller Art, Minister- und Beamtengehälter, Minister- und Beamtenpensionen, Abfindungen,...
  • den Zinseszins-Mechanismus 
    Kredite, Hypotheken, Sparkonten, Lebensversicherungen, Bausparverträge,... 

    Der Zins- und Zinseszins-Mechanismus kommt dann zur Wirkung wenn Menschen Schulden machen (also etwas sofort haben möchten, was sie sich eigentlich noch nicht leisten können) oder wenn Menschen ihr Geld (häufig aus einem übertriebenen Sicherheitsbedürfnis heraus) auf der Bank horten. Diesen Zinseszins-Mechanismus beschreibe ich am Ende des Artikels "Was wären besonders wichtige Anforderungen an ein menschenfreundliches Finanzsystem ?" etwas genauer.

  • und Börsenspekulation 
    Aktien, Aktienfonds,...

    Spekulanten sind auf  voll und ganz auf ihren Eigennutzen ausgerichtet und möchten in möglichst kurzer Zeit möglichst hohe Gewinne haben - ohne dabei auf das Allgemeinwohl zu schauen.

 

Die Ursachen für die gerade genannten Probleme sind:

Menschen, die:

  • kein gemeinsames Ziel mehr haben, das jedem von ihnen selbst und gleichzeitig dem Allgemeinwohl nutzt
  • denen die innere Beziehung zur Natur und zu sich selbst fehlt
  • nicht an ihre eigenen Fähigkeiten glauben und deshalb auch nicht die tatsächlichen Möglichkeiten sehen, die sie hätten
  • nicht konstruktiv mir ihren Mitmenschen zusammenarbeiten können, weil sie ihre Aufgaben nicht mit Freude und kompetent erfüllen
  • ...

Die Ursachen können mit Hilfe meiner Vision von einem neuen Menschen, der eine völlig neue Gesellschaft ermöglicht beseitigt werden.

-----------------------------

Warum Werte?

Weil die Werte und die daraus abgeleiteten Lebensregeln ganz wesentlich unser Denken, Entscheiden und Handeln bestimmen. Eine Gesellschaft besteht aus vielen einzelnen Menschen. Daraus folgt, daß die gemeinsamen Werte bzw. Regeln der großen Masse der Menschen auch den Erfolg/Mißerfolg der gesamten Gesellschaft bestimmen.

Die richtigen gemeinsamen Werte führen zum Erfolg, die falschen bzw. nicht mehr zeitgemäßen zum Mißerfolg. Das wir als Gesellschaft erfolglos sind, beweist unser gigantischer Frust- und Schuldenberg.

hier beschreibe ich gemeinsame Werte bzw. Regeln, die uns wieder zum Erfolg führen

-----------------------------

weil NICHTS vorhanden ist, das verschuldet sein kann ...

wir als Staatsbürger sind verschuldet ...
Nicht der Staat geht pleite sondern seine Bürger :-(

Die Schulden die der Staat bzw. die Regierungen machen, bezahlen wir als Staatsbürger. Bürger kommt von bürgen - Staatsbürger müssen laut Staatvertrag für die Staatschulden bürgen. Momentan ist jeder von uns mit 22000 € Schulden belastet.

Was du jetzt tun kannst ...

oder

Werde Lebensunternehmer oder helfe anderen dabei, es zu werden!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 

Lebensunternehmer-ebook-Shop

 

Backlinkseller - Textlinks kaufen und anbieten

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

Logo

Diese Website richtet sich an alle, die nach einer echten Alternative zu unserem jetzigen System suchen.

Dazu gibt es: Workshops und Coachings | ein neues Lebenskonzept | die ganzheitliche Lösung für eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut | eBooks | eine FAQ zur Klärung vieler Detailfragen zum Thema "das Leben unternehmen" | den Bauplan für eine neue Gesellschaft | die Projektidee zu einer Internet-Entscheidungsplattform | News | das Grundkonzept für ein neues Bildungssystem | Vorschläge wie du dich an diesem Webprojekt aktiv beteiligen kannst und vieles mehr
 

Weitere Websites von mir:

Workshops, Lernvideos und Coachingdienste zu den Themen:

>> Selbstentfaltung

>> optimal wachsen und gedeihen

>> das Internet sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen *** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** Informationswerkzeuge ***  Kommunikationswerkzeuge ***  Kooperationswerkzeuge