Was konkret bedeutet "etwas aus sich selbst heraus zu tun" und warum fällt es vielen so schwer ?

 

Print Friendly and PDF

 

 

dem-herzen-folgen

Es ist schon erhebend, wenn man sieht was Menschen alles erreichen können, wenn sie dem Ruf ihres Herzens folgen. Im Grunde wurden alle unsere grossen Errungenschaften, wie etwa Antibiotika, Impfstoffe, die Demokratie, die Marktwirtschaft, der Computer, das Auto usw., von einem Menschen in die Welt gebracht, der seinem inneren Drang mutig, entschlossen und mit viel Geduld gefolgt ist. Das beweisen die Lebensgeschichten dieser Menschen mit grosser Klarheit.

In diesem Artikel soll nun anhand einiger Beispiele gezeigt werden, wie Menschen etwas aus sich selbst heraus getan haben und am Ende sollen Schlüsse daraus gezogen werden, wie das "aus sich selbst heraus etwas tun" auch für viele andere Menschen zur Gewohnheit werden kann.

Ein praktisches Beispiel gibt Henry Dunant (* 8. Mai 1828 in Genf; † 30. Oktober 1910 in Heiden), der wie viele Millionen seiner Mitmenschen auch, das große Leid auf den vielen Schlachtfeldern sah, sich aber im Gegensatz zu seinen wegschauenden Mitmenschen, ganz aus sich selbst heraus eine Lösung überlegte, um dieses Leid zu lindern. Durch seinen Mut und seine Tatkraft, die er über viele Jahrzehnte entschlossen und beharrlich in seine Lösung investierte, entstand im Laufe vieler Jahrzehnte, daß was wir heute als "Rotes Kreuz" kennen.

Ein weiteres Beispiel liefert Mahatma Gandhi (* 2. Oktober 1869 in Porbandar, Gujarat; † 30. Januar 1948 in Neu-Delhi, Delhi), der den Kampf um die Unabhängigkeit Indiens vom britischen Empire, angeführt hat. Dieser Kampf dauerte übrigens 32 Jahre, also von 1915 bis 1947. Gandhi sucht dabei nach Wegen (nicht nach Einwänden), um die britischen Unterdrücker auf friedlichem aber sehr wirksamem Wege in der Weise zu provozieren, daß sie ihre Herrschaft über das indische Volk aufgeben.

Eine dieser Provokationen war folgende. Das Wichtigste für das Überleben der Inder war das Wasser und das Salz, in diesem Bereich konnte er also wirksam provozieren. Er organisierte mit den anderen Führern, mit denen er in Verbindung stand, eine Bewegung im Rahmen derer die Inder selbst Salz herstellten und damit unabhängiger von den Briten wurden. Sie entnahmen es dem Meer und verteilten es von dort ins Landesinnere. Als die Briten davon hörten, ließen sie Hunderttausende von Indern festnehmen und auch alle bekannten Führer bis auf Ghandi selbst, denn sie wollten auf keinen Fall einen Martyrer aus ihm machen.

Das Faszinierende an dieser Bewegung war, daß auch als die Führer und Hunderttausende Inder verhaftet worden waren, die Bewegung völlig unbeeindruckt weiterging. Der Grund das diese Bewegung einfach weiterlief, war, daß sie tief im Herzen der Menschen angekommen war. Das gemeinsame Ziel sich von den britischen Kolonialherren unabhängig zu machen hatte die Herzen aller mutigen und tatkräftigen Inder verbunden und alles was sie diesem Ziel näherbrachte, machte jeder aus sich selbst heraus. Es ging zwar immer noch um den Eigennutz, aber nicht für die persönliche Vermehrung von Geld und Besitz, sondern darum alles für die Unabhängigkeit Indiens vom britischen Empire zu geben und so auch als Einzelner mehr Freiheit zu erlangen.

Fazit:

Warum stellen sich Menschen wie Henry Dunant und Mahatma Gandhi schier unlösbaren Problemen, wo andere wegschauen und sich innerlich sagen, das tu ich mir nicht an bzw. nach außen sagen, ich habe keine Zeit oder andere sind zuständig für die Lösung dieses Problems ?

Diese bilden sich ihr eigenes Urteil und folgen dann einfach dem Ruf ihres Herzens und tun das was sie für richtig halten, jene schauen was die grosse Masse der anderen macht. Sie wissen, daß der Widerstand für alle, die aus der grossen Masse ausscheren enorm ist und warten deshalb mehr oder weniger bewußt ab, bis die Katastrophe eintritt, die schließlich alle zum Handeln zwingt und damit die zuvor wirksamen Widerstände minimiert. 

Diese können deutlich sehen, wie es nach einer anfänglichen Durststrecke sehr viel besser weitergehen wird - nicht nur für sie selbst, sondern auch für viele ihrer Mitmenschen - jene sehen den Aufwand, das leidvolle Ankämpfen gegen die Widerstände ihrer Mitmenschen und daß es auch leichter geht und wählen deshalb den Weg des geringsten Widerstandes. 

Diese sehen was möglich ist und gehen deshalb auch die noch unwegsamen Trampelpfade, jene sehen den momentanen Zustand und wursteln sich lieber durch, um möglichst wenig Schmerzen abzubekommen. 

Wie die Lebensgeschichte von Henry Dunant zeigt, war es ein recht schwieriger und entbehrungsreicher Weg, der aber letztendlich zum "Roten Kreuz" führte, einer weltweiten Hilfsorganisation von der wir bisher alle sehr profitieren. Leider kann man die Erfahrungen von Henry Dunant, natürlich in der jeweils individuellen Form, verallgemeinern. Viele (nicht alle) Visionäre, Erfinder und Freidenker führten und führen immer noch häufig ein mehr oder weniger einsames Leben mit geringem Einkommen. 

Die  Hauptursache dafür, sind die Werte- und Erfahrungswelten vieler Menschen, die durch die herrschenden Systeme und Regeln erzeugt werden und die es den Eliten so einfach wie möglich machen, ihre Mitmenschen in ihrem Sinne zu beherrschen und zu kontrollieren. Jedenfalls bietet so ein schwieriges und entbehrungsreiches Leben keinerlei Anreize, so daß man es keinem verdenken kann, daß er lieber mehr oder weniger bewußt die Ziele anderer verfolgt und das tut was von ihm erwartet wird.

Grundsätzlich können Menschen, die aus sich selbst heraus handeln, aber auch schnell viele Mitstreiter finden und sich so den Kampf mit ihren Gegnern vereinfachen. Mit Gegner sind hier übrigens Menschen gemeint, die von den Zuständen, die beseitigt werden sollen, profitieren.

Das hat jedenfalls das Beispiel von Gandhi und die, mit seinem Herzen verbundenen Gefährten, gezeigt. Dieses Beispiel zeigt übrigens nicht nur wie Menschen, völlig unabhängig voneinander und trotzdem gemeinsam aus sich selbst heraus handeln können, sondern auch was sie verbindet. Alle mutigen, freiheitsliebenden und tatkräftigen Inder waren sich einig, daß sie die britischen Unterdrücker loswerden wollen. Das indische Volk hatte einen gemeinsamen Feind, nämlich die britischen Unterdrücker. 

Wie aber sollen wir uns einig werden auf neue Systeme und Regeln, die die gerade untergehenden Systeme und Regeln ersetzen sollen? Wer ist unser gemeinsamer Feind ? Im Grunde sind es die alten Gewohnheiten und Verhaltensweisen, die die meisten nicht als Feinde sehen, sondern als ihre bestens vertrauten Freunde, die ihnen eine gewisse Sicherheit geben. Es ist also dieses Mal wahrlich eine sehr komplexe Aufgabe, die wir als Einzelner bzw. als Gesellschaft meistern müssen, wenn wir eine gute Zukunft haben wollen.

Ich behaupte das auf Grund folgender Erfahrung, die ich mit vielen anderen, aktiven Freiheitskämpfern teile: "Da werden Fußballspieler zu Göttern erhoben, weil sie unterhalten und die Grundlage für unzählige belanglose Männergespräche liefern, gleichzeitig aber scheint es für die meisten nichts zu geben, was sie mehr mit Ablehnung und Ignoranz bestrafen, als jemanden der sie dazu auffordert ihre bisherigen Gewohnheiten u. Verhaltensweisen kritisch zu hinterfragen".

Wenn man sich so das Leben in Freiheit und mit entsprechender Verantwortung anschaut, dann wundert es aber nicht, daß es für die grosse Masse der Menschen, mit ihrer Werte- und Erfahrungswelt, nicht sehr verlockend klingt.

Schauen wir uns doch mal an, was Freiheit und Verantwortung konkret bedeutet und wir werden sofort verstehen, warum viele gar nicht aus sich selbst heraus handeln, also frei sein möchten 

Ich zitiere dazu eine Passage aus einem meiner Artikel:  

Es stellt sich die Frage: Warum fordern so wenig Menschen ihre Freiheit und machen eben nicht das, was sie offensichtlich so zufrieden machen würde?
Der Grund dafür, daß viele Menschen das fremdbestimmte Leben bevorzugen, ist der, daß es scheinbar leichter ist, denn man bekommt alles klar vorgegeben und häufig kann man sogar die Verantwortung auf Vorgesetzte abwälzen. Wenn man die Ziele anderer verfolgt, bekommt man sofort Geld  dafür und kann seine Rechnungen bezahlen, während derjenige der seinen Traum lebt, zwar maximale Freiheit hat, aber nicht selten erst einmal finanzielle Durststrecken überwinden muß, entsprechende Verantwortung zu tragen hat und sich vor allem um sehr viele Dinge selbst kümmern muss.
So ist es also gar nicht so verwunderlich, daß viele Menschen eben nicht ihr eigenes Leben leben, sondern willig die Ziele ihrer Mitmenschen verfolgen. Es ist so herrlich bequem unmündig zu sein und mit einer entsprechenden Portion Selbstlügen und Illusionen wird fast jede Aufgabe zum Traumjob.

Wie kann man das nun ändern ?

Wie schon häufig auf meiner Website beschrieben durch die Einführung neuer Systeme und Regeln

Besonders wichtig ist es dabei, die Art und Weise der Erziehung zu überdenken. Es gilt die natürlichen Unterschiede (Begabungen, der ureigene Lebenstraum, Charakterstärken, ...) und das selbstbestimmte bzw. selbstorganisierte Denken und Handeln zu fördern, wo es nur geht.

Die seit Jahrhunderten angewandte Erziehung durch Eltern und Schule schafft nämlich, im Gegensatz zu den vorher genannten natürlichen Unterschieden, künstliche, von den jeweils mächtigen Menschen, kontrollierbare Unterschiede, indem sie ihre Mitmenschen mit Hilfe von Titel (Dr., Professor, ...), Stellungen innerhalb der Hierarchien, Schulabschlüssen, Schulnoten usw. bewerten und klassifizieren. 

Was ist mit den künstlichen, von den jeweils mächtigen Menschen, kontrollierbare Unterschiede gemeint ?

Kontrollierbar deshalb, weil die Schüler vor allem dann gute Schulnoten und Schulabschlüsse bekommen, wenn sie sich im Sinne ihrer Lehrkräfte verhalten. Diese wiederum werden mit Hilfe von Lehrplänen und Bewertungen von oben herab gesteuert und kontrolliert (Stichwort: Kultusministerium). Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Lehrkraft ist so gestaltet, daß neben dem Fachwissen auch bestmöglich sichergestellt wird, daß die Lehrkraft sich später auch gut in das streng hierarchisch kontrollierte Bildungssystem einfügt. Wer schließlich in die höheren Schichten der Hierarchien möchte, hat dann gute Chancen, wenn er über entsprechende Titel verfügt, vor allem aber, wenn er sich bestmöglich im Sinne des Vorgesetzten verhält, der den von ihm ersehnten Posten vergibt. 

... und wie wird dieses System dann von ganz oben kontrolliert? Das läuft heute ganz stark vereinfacht so ab: Der Bildungsminister sagt, was die Partei sagt, die Partei sagt, was die staatlich anerkannten Experten sagen, die Experten sagen, was ihre Geldgeber vorgeben. Damit schließt sich der Kreis, nicht engagierte, fähige und kreative Menschen treffen die Entscheidungen, sondern diejenigen, die über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügen.

Ein fast perfektes Befehls- und Kontrollsystem, oder nicht?

In diesem System wird der Erfolg eines Menschen also danach beurteilt, wie gut er die Ziele (Befehle) anderer verfolgt und dafür werden sie dann auch entsprechend belohnt (erkennbar für andere am großen Haus, am großen Auto usw.). Weitere Erfolgskritierien, die sich auch am Einkommen wiederspiegeln sind, wie sich die Beamten und Angestellten, für die Ziele ihrer Arbeitgeber, nach außen hin darstellen und verkaufen können und wie viel Menschen sie unter sich haben.  

In diesem durch Befehl und Kontrolle bestimmten System ist also nicht der erfolgreich, der seinem Herzen folgt bzw. der aus sich selbst heraus handelt, immer gut zu seiner Frau ist, für seine Kinder Zeit hat, anständig ist, ehrlich ist, auch das Gemeinwohl im Sinn hat usw., sondern der Erfolg des Einzelnen hängt im Wesentlichen davon ab, wie gut er die Ziele anderer verfolgt.

Laut den genannten Erfolgskriterien sind sehr wenig Menschen (weltweit) wirklich erfolgreich, schon alleine deswegen, weil sie nicht ihr eigenes Leben leben können. Das drückt natürlich bei den meisten sehr auf ihr Selbstwertgefühl (z. B. beim Vergleich mit den Bildern, der Reichen u. Schönen aus dem Fernseher) und hindert sie daran sich selbst zu lieben, was wiederum dazu führt, daß sie sich nicht so verhalten, wie sie sich von Natur aus verhalten würden, nämlich dem Ruf ihres Herzens zu folgen.

Wohlgemerkt das Herz versteht, was der Verstand wegen der anerzogenen Regeln ignoriert. So kann man Verstandes-Menschen sofort daran erkennen, daß sie alles was mit Intuition und mit dem Herzen denken zu tun hat, sofort lächerlich machen. Sie kennen eben nur Zahlen und Fakten, auf die sie sich berufen, auch wenn sie noch so klar und deutlich falsch sind.

Nur soviel: Die Finanzkrise hat mit aller Deutlichkeit gezeigt, daß die Aussagen und die Berechnungen mit allerhand Excel-Tabellen nicht zur Lösung der Krise beigetragen haben. Diese Milchmädchenrechnungen und die auf lukrativen Posten sitzenden "staatlich anerkannten" Experten und ihre Fehlentscheidugnen und Falschaussagen waren sogar Mit-Auslöser der Krise.

Jedenfalls können die ausschließlich auf ihren Verstand hörenden Menschen, mit Hilfe der Systempresse relativ leicht manipuliert und über Hierarchien auf die Ziele der Mächtigen hingelenkt werden - und das ist es doch um was es am Ende geht.

Wir können aber durch ein Umdenken in der Er- oder besser Beziehung eine neue Generation von Menschen hervorbringen, die sich nicht mehr manipulieren lässt.

Diese Wahrheits-liebenden, in ihre eigene Wahrnehmung vertrauenden Menschen können dann auch, der Demokratie und der Marktwirtschaft ihren wahren Sinn verleihen. Warum? Weil die wahren Bedürfnisse und Überlegungen und die eigenen Urteile des Einzelnen, die Grundlage für eine gesunde Gesellschaft sind, die ja letztlich aus den vielen Einzelnen besteht. Was das Gegenteil von einer gesunden Gesellschaft ist, sehen wir an unserer heutigen, dekadenten Gesellschaft.

Wie diese Erziehung konkret aussieht beschreibe ich in dem Artikel: "Wie entsteht das Gedankengebäude eines unmündigen Befehlsempfängers und wie das eines mündigen Netzwerkers ?".

 

 

Taxonomy upgrade extras: 
Share

Kommentare

Hallo,

Sie beschreiben in Ihrem Artikel sehr genau, was schiefläuft und woran es liegt - aber das Problem ist halt, daß man es durch Schreiben allein nicht ändern kann. Außerdem lesen es die, die es angeht, am allerwenigsten.
Und die Meinung vieler, zumindest meiner Erfahrung nach, man lebt ja nur einmal und man will auch was vom Leben haben - das muß man eigentlich auch verstehen. Wenn es alle machen würden, dann schon eher, aber es kann niemand von einem verlangen, daß er sich sozusagen aufopfert, während alle rings um ihn viele Probleme, die er dann hat, nicht haben.

Aber ich wünsch Ihnen für Ihr Vorhaben alles gute

Grüße Paul

Bild von Lebensunternehmer

danke für die ehrlichen Worte!

Das stimmt schon, daß man es durch Schreiben allein nicht ändern kann, ...

... aber angenommen es kommt tatsächlich zur weltweiten Währungsreform und zu einer langen wirtschaftlichen Depression, worauf sehr vieles hindeutet. Ist es dann nicht von Vorteil, wenn man auf die deutlich beschriebenen Denkergebnisse der Vordenker zurückgreifen kann, anstatt völlig blank dazustehen?

genau, es ist gut, wenn man darauf zurückgreifen kann, was Vordenker erkannt haben. Aber diejenigen, die dann darauf zurückgreifen können, hatten bis zum Eintritt gewisser Ereignisse noch eine weitestgehend ruhige Zeit und mußten sich nicht schon lange vorher mit höchst unangenehmen Wahrheiten herumschlagen - ohne Aussicht auf kurzfristige Besserung. Die trifft der Schlag zwar dann unvermittelt und hart - aber was ist schlimmer: ein Schockerlebnis - oder ein frühes Wissen um die Katastrophe, auf die man sehenden Auges zusteuert und doch nicht verhindern kann ? Man reibt sich vorher schon auf und wenn die Katastrophe dann da ist, hat man vielleicht keine Kraft mehr...
Das klappt alles nur, wenn viele was tun, aber bei nur einzelnen zahlt dieser einzelne in den allermeisten Fällen drauf und das ist einfach unfair...

Bild von Lebensunternehmer

Alles hat seinen Preis. Wir Visionäre lieben unsere Vision, mit ihren Ecken u. Kanten, genauso wie eine Mutter ihr Kind. Eine gute Mutter liebt ihr Kind und sie liebt ihre Aufgabe als Mutter, auch wenn es vielleicht einmal Phasen gibt, die sehr, sehr schwer sind, etwa wenn das Kleine häufig spuckt oder morgens um 3 Uhr wach wird.

Nicht zuletzt hängt es auch von der Sichtweise bzw. den Erfahrungen u. Erkenntnissen des jeweiligen Menschen ab, was er als unangenehm empfindet oder nicht. Da kann man sich sehr täuschen, wenn man seine Weltsicht auf andere projiziert.

Ich jedenfalls habe gelernt mit den unangenehmen Wahrheiten umzugehen und möchte mit meiner Vision für angenehme Wahrheiten sorgen.

Wie ich heute schon schrieb:

Wahrheit ist das Ergebnis dessen, wie wir denken, entscheiden und handeln!

Werden die Entscheidungen durch (unbewußte) Ängste, Zweifel und dem fehlenden Glauben an die eigenen Fähigkeiten beeinflusst, so entstehen am Ende meist unbequeme Wahrheiten, etwa die hohen Staatsschulden, die durch kollektive Ängste und Zweifel, wie etwa die Angst vor dem Verlust der Arbeitsstelle, entstehen. 

Durch ein Umdenken, können wir auch genügend angenehme Wahrheiten produzieren!

Langfristig wären das beispielsweise folgende Wahrheiten:

  • Hurra wir haben es geschafft! Wir können als Einzelner gut leben, ohne dafür als Gesellschaft gigantische Staatschulden auftürmen zu müssen, weil wir umgedacht haben.

    Wir haben uns entsprechend weiterentwickelt und sind von der Droge "regelmäßiges Gehalt" wegkommen, weil wir eingesehen haben, daß diese regelmäßigen Gehälter, inzwischen stark zunehmend mit Hilfe von Schulden und Umverteilung von Steuern bezahlt werden. 

  • Hurra wir haben es geschafft! Wir müssen nicht mehr durch "lebensgefährliche" Katastrophen lernen, die uns alle zum Umdenken zwingen, sondern können durch Einsicht lernen.

    Wir haben uns entsprechend weiterentwickelt und können im Rahmen von neuen Zielen, Systemen und Regeln viele Probleme im Vorfeld erkennen und auch gemeinsam mit besten Lösungen gegensteuern.

  • ...

... und nicht zuletzt, auch bei den sogenannt Normalen, läuft vieles schief, nicht zuletzt wegen der vielen ungelösten Gesellschaftsprobleme. Nur die wissen nicht warum u. weshalb, weil sie eben bewusst nicht hinter die Kulissen schauen.

... und vieles wäre wesentlich einfacher, wenn der Großteil der Menschen, wegen ihrer Erziehung zum Befehlsempfänger nicht so unzugänglich für Neues wäre. 

Eine weitere, eigentlich unnötige Mauer ist das alte Machtsystem, das die Macht auf einige wenige konzentriert u. so viele gute, aber die herrrschenden Machtverhältnisse störenden Ideen einfach ausblendet.

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 


Lebensunternehmer-ebook-Shop

Werden Sie Lebensunternehmer oder helfen Sie anderen dabei!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

Logo

Diese Website richtet sich an alle, die nach einer echten Alternative zu unserem jetzigen System suchen.

Dazu gibt es: Workshops und Coachings | ein neues Lebenskonzept | die ganzheitliche Lösung für eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut | eBooks | eine FAQ zur Klärung vieler Detailfragen zum Thema "das Leben unternehmen" | den Bauplan für eine neue Gesellschaft | die Projektidee zu einer Internet-Entscheidungsplattform | News | das Grundkonzept für ein neues Bildungssystem | Vorschläge wie du dich an diesem Webprojekt aktiv beteiligen kannst und vieles mehr
 

Weitere Websites von mir:

Workshops, Lernvideos und Coachingdienste zu den Themen:

>> Selbstentfaltung

>> optimal wachsen und gedeihen

>> das Internet sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen *** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** Informationswerkzeuge ***  Kommunikationswerkzeuge ***  Kooperationswerkzeuge