Was könnten wir erreichen, wenn wir der Demokratie ihren wahren Sinn verleihen ?

 

Print Friendly and PDF

 

wie-entstehen-diktaturen

 

Bitte hören Sie sich die ersten 4 Minuten des nachfolgenden Videos genau an, bevor Sie die Inhalte dieses Artikels lesen.
 

Volker Pispers beschreibt in diesem Video anschaulich, wie wichtig die direkte Demokratie für unseren langfristigen Volksfrieden wäre.

Einige denkwürdige Zitate aus dem Video:

"Wir rasen mit einem Zug auf den Abgrund zu"

"Lieber fährt der Deutsche auf den Abgrund zu, als daß er den fahrenden Zug stoppt - beim Abgrund weiss er wenigstens was auf ihn zukommt"

"Wählen gehen bedeutet alle 4 Jahre den Lokführer auswechseln, der den Zug aber weiter in Richtung Abgrund steuert"

 

 

 

Der Großteil unserer Bevölkerung will also nichts ändern, weil es keine Sicherheit gibt, daß es sich zum Positiven hin ändert.   

Viele glauben wegen ihrer Erziehung und wegen der gesellschaftlichen Geld- und Gruppenzwänge auch gar nicht, daß sie die anstehende Katastrophe im Vorfeld verhindern können. Deshalb machen sie sich die noch verbleibende Zeit so schön wie möglich, indem sie die gesellschaftlichen Probleme ausblenden und das darüber sprechen zum Tabu erklären. Diese Haltung könnte auch der Grund für ihre starke Ablehnung der direkten Demokratie sein ...

 

Es ginge aber auch anders. Wir haben Hunderttausende von intelligenten und aufgeschlossenen Menschen bei uns in Deutschland, die aber von der Attrappen-Regierung und der großen Masse gefesselt werden. Wie könnten wir diese klugen Menschen befreien ? 

Mit Hilfe einer Internet-Entscheidungsplattform können wir diese Menschen zusammenführen und in Aktion bringen und die wären dann viel mächtiger als die derzeit herrschenden Lobbygruppen. Mit Hilfe entsprechender Methoden, etwa der drei Monate dauernde Diskussion zum Entscheidungsthema und der gegenseitigen Bewertung aller Entscheidungsteilnehmer können wir verhindern, daß die große Masse, mittels Mehrheitsbeschlüssen gute aber unbequeme Lösungen einfach abschmettert. Diese bequemen Leute wollen nämlich nicht über verschiedene Lösungen nachdenken und über das Für und Wider diskutieren, sondern einfach "Ja" oder "Nein" sagen.

der Demokratie ihren wahren Sinn verleihen ...

Eine echte Demokratie ermöglicht es jedem, sich aktiv und mit seiner eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen zu beteiligen. Wir können gemeinsam gute Entscheidungen treffen, indem wir Lösungen diskutieren, Fragen stellen und uns gegenseitig über das Für und Wider einer Entscheidung aufklären. Auf diesem Wege können wir gemeinsam tief in die jeweiligen gesellschaftlichen Probleme einsteigen, was zwingend notwendig ist, wenn wir mehr über uns selbst und die Gesellschaft erfahren möchten, die ja immer auf jeden Einzelnen zurückwirkt. 

Diese Rückwirkung sehen wir immer dann, wenn wir mit Geld zu tun haben und die Gesellschaft bzw. die sich über die anderen erhebenden Repräsentanten des Staates, einen gewissen Anteil einfordern. Wir geben der Gesellschaft unsere Lebensenergie bzw. unsere Lebenszeit, wenn wir Geld verdienen (Lohnsteuer, Gewinnsteuer, ...), Geld ausgeben (Mehrwertsteuer, Benzinsteuer, Stromsteuer, ...), Geld sparen (Kapitalertragsteuer, ...) und auch wenn wir Geld investieren und die Fonds, die Edelmetallpreise usw. künstlich manipuliert werden, so daß die große Masse immer verliert. 

Viele würden bei der Beteiligung an den politischen Entscheidungen - die uns ja mehr oder weniger alle betreffen - erkennen, daß viele Probleme, die wir als Einzelner haben, durch die Glaubenssätze entstehen, die in den Köpfen vieler Menschen verankert wurden. Vorwiegend durch das System, das uns alle mit Hilfe des Geld- und Gruppenzwangs lenkt und das Streben vieler nach einem bequemen uns sicheren Leben scheinbar erfüllt. Es merken zwar mittlerweile immer mehr, daß das System, wegen hoffnungsloser Überschuldung und zahllosen zwischenmenschlichen Konflikten (hohe Scheidungsquote, häufiger Stellenwechsel, ...), diese Werte für die meisten nicht mehr erfüllen kann. Umso mehr der Verlust aber auffällt, umso mehr scheint die große Masse aber jetzt paradoxerweise an diesen alten Werten festzuhalten.

Wir könnten gemeinsam gute Lösungen finden und vor allem durch das so aufgebaute Hintergrundwissen auch dauerhaft realisieren. Durch die Mitbestimmungsmöglichkeiten, die eine direkte Demokratie bietet, würden viele achtsamer leben und so Probleme wahrnehmen, die heute einfach ausgeblendet werden, weil man ja eh nichts tun kann. Die wahrgenommenen Probleme könnten dann über die Internet-Entscheidungsplattform auch anderen bekannt gemacht werden. Wenn sich genügend Betroffene finden, können geeignete Lösungen gefunden und die beste realisiert werden.

Wenn auf dem genannten Wege viele Menschen die Gesellschaft mitgestalten, dann entsteht eine Gesellschaft, die eine wirklich artgerechte Umgebung für uns alle ermöglicht. Eine Gesellschaft wo sich wirklich alle weitestgehend wohlfühlen können. Eine Gesellschaft, bei der diejenigen die denken, lernen und kreativ sein möchten, bestimmen wo es lang geht. Wo nicht Bequemlichkeit und Sicherheitsdenken zum Lebenszweck erkoren wird.  Wir wären nicht mehr der Spielball zwischen der Regierung und der großen Masse (Stichwort: repräsentative Demokratie), sondern könnten wirklich unsere Gesellschaft in unserem Sinne gestalten. Ich glaube, daß sich auf diese Weise immer mehr Menschen zu Individuen entwickeln würden, da die grosse Masse, die das Individuum bekämpft, stark an Kraft verlieren würde. Warum ? Weil diejenigen, die nur bequem, möglichst gut und sicher leben wollen, sich nicht an den direktdemokratischen Entscheidungen beteiligen würden, denn die 3 Monate dauernde Diskussion, mit gegenseitiger demokratischer Bewertung, die im Vorfeld jeder Entscheidung stattfindet, wäre alles andere als bequem und es würde vielen schnell einleuchten, das eigentlich alles unsicher ist und man das einfach als Gesetzmäßigkeit des Lebens akzeptieren muss. 

Mit den genannten Methoden (Diskussion, demokratische Bewertung, ...) können wir verhindern, daß die große Masse, mittels Mehrheitsbeschlüssen gute aber unbequeme Lösungen einfach abschmettert, weil wir sie zu dem zwingen, was diese Menschen gar nicht gern tun, nämlich denken, lernen und kreativ sein, vor allem aber die guten, aber unbequemen Lösungen auch konsequent umsetzen.

Wir wären nicht mehr der Spielball zwischen der Regierung und der großen Masse, sondern könnten aktiv eine Gesellschaft gestalten. Wir könnten uns im Rahmen einer direkten Demokratie für eine Gesellschaft einsetzen, die auch für jeden Einzelnen eine gute Zukunft ermöglicht. 


der durchaus realisierbare Traum ...

Eine Gesellschaft:

  • die keine Waffen herstellt, weder für den internen Einsatz noch für den Export
    (derzeit sind wir Deutsche der 3. grösste Waffenexporteur der Welt und tragen damit die Verantwortung für viel Schmerz und Leid und nicht zuletzt: Wer Krieg sät, der wird ihn eines Tages auch ernten !!!)

  • die ihren materiellen Wohlstand ohne Schulden machen finanziert
    (derzeit haben wir stark wachsende Staatschulden und Millionen von überschuldeten Privathaushalten)

  • wo es um gute, dem Allgemeinwohl dienende Visionen, Ideen und Ziele geht und nicht darum, möglichst viele sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze zu schaffen um die Sozialsysteme zu erhalten
    (derzeit haben Einzelunternehmer und Kleinunternehmen, sehr schlechte Marktbedingungen, während sich große Unternehmen an den Steuertöpfen bedienen können)

  • bei dem es ein Gesundheitssystem gibt, wo man mit der Krankheit von Menschen keine Profite erwirtschaften kann, sondern nur mit deren Gesundheit

  • bei der die Bauern ihre Landbewirtschaftung im Einklang mit der Natur betreiben können, wo es keine Massentierhaltung gibt und wo kein Fleisch exportiert wird
    (derzeit sind wir Deutsche der 4. größte Fleischexporteur der Welt und tragen damit die Verantwortung für viel Schmerz und Leid bei den unzähligen Tieren, die bei uns in Massen gehalten und abgeschlachtet werden)

  • in der jeder ein Grundeinkommen erhält, daß ihm ein bescheidenes, aber selbstbestimmtes Leben ermöglicht
    (derzeit wird mit Hartz 4 staatliche Macht und Kontrolle auf viele Millionen Menschen ausgeübt)

  • wo Gesetze und Technologien nachvollziehbar zum Wohle der Menschen genutzt werden
    (derzeit werden Gesetze und Technologien sehr häufig dazu mißbraucht, um Wenigen die Macht über Viele zu geben - Stichwort: NSA-Überwachung)

  • wo sinnvolle und dem Allgemeinwohl dienende Projekte (ohne staatliche Zuteilung) gefördert werden
    (die letzten Jahre werden unsere Papiergeld-Sparvermögen dazu verwendet um Industrieunternehmen, staatliche Institute, usw. künstlich mit Krediten am Leben zu halten - mit Hilfe der EU wurden künstliche Absatzmärkte eingerichtet um die Industriegesellschaft künstlich zu erhalten)

  • wo wir maximal 20 % für Steuern und soziale Absicherung von unserem wohlverdienten Lohn abgeben müssen
    (derzeit sind es als Angestellter bzw. Arbeitnehmer ca. 50 %, mit Mineralölsteuer, Stromsteuer, Mehrwertsteuer usw. bis 70 %)

  • ...


die harte Realität ...

Leider muss ich (und einige Millionen andere, die sich auch Gedanken machen) gezwungenermaßen in einer Gesellschaft leben, bei der die vorher genannten Mißstände zur Normalität erklärt werden. Wo man für die guten aber unbequemen Lösungen verurteilt wird, wenn man diese und die dazugehörenden Mißstände vor anderen laut anspricht oder über eine Website veröffentlicht. Wer kann sich glücklich schätzen in so einer Gesellschaft zu leben ? Im Grunde nur der, dem die gesellschaftlichen Probleme gleichgültig sind und der auch die Verantwortung für sich selbst, so gut es geht auf andere abwälzt. Ich bin alles andere als froh in so einer Gesellschaft zu leben und es ist überhaupt keine Ehre für mich ein Deutscher zu sein.

Daß die genannten Mißstände zur Normalität erklärt werden können, hat mit der Tatsache zu tun, daß die grosse Masse, die Intelligenz des Einzelnen auf ihr jeweiliges Niveau reduziert oder wie es José Ortega y Gasset, 1929, in "Der Aufstand der Massen" formulierte:

Anderssein ist unanständig. Die Masse vernichtet alles, was anders, was ausgezeichnet, persönlich, eigenbegabt und erlesen ist. Wer nicht 'wie alle' ist, wer nicht 'wie alle' denkt, läuft Gefahr, ausgeschaltet zu werden.

Soweit ich Ortega verstanden habe, definiert er die große Masse wie folgt:

Zur grossen Masse zählt jeder Mensch, der sich zum Durchschnitt zugehörig fühlt und der es ohne Bedauern akzeptiert, wenn ihm bewußt wird, daß er so ist, wie alle anderen auch. Ein Mensch der sich aus Bequemlichkeit und Angst gerne den Vorgaben der Masse, wie man zu sein hat, unterordnet.

Der Massenmensch kann nicht durch Einsicht, sondern nur durch Katastrophen zu Änderungen gezwungen werden. Er hat gelernt mittels Selbstlügen und Illusionen mit Leid und Schmerz zu leben. Dieses sich selbst belügen ist ihm zur Gewohnheit geworden. Der Massenmensch geht immer den Weg des geringsten Widerstandes. Der Massenmensch beurteilt die Dinge vor allem danach ob etwas bequem und sicher ist. Er ist nur an dem für ihn unmittelbar nützlichen interessiert, er sieht nur sich und blendet das Leid der anderen, die nicht in seiner unmittelbaren Umgebung sind, so gut es geht aus. 

Keine unserer Errungenschaften, die uns alle das Leben erleichtern (Antibiotika, Stromgenerator, Trafo, Auto, Computer, ...) wurde von Massenmenschen geschaffen. All das wurde von Individuen in die Welt gebracht, die über sich hinausgewachsen sind, die bereit waren, mehr als der Durchschnitt zu tun. Beim Massenmenschen regiert der Verstand und das Herz ist fest verschlossen. Während derjenige, der seinen eigenen Weg geht, viel von sich fordert, fordert der sich der Masse zugehörig fühlende Mensch, von sich gar nichts. Er wird nur aktiv, wenn er von außen dazu angeregt wird. Er sieht sich als Durchschnittsmensch, so nach dem Motto: "Ich bin klein, mein Herz ist rein".  

Nahezu alle Religionen (wie sie im Ursprung erdacht wurden) bezeichnen die Trägheit im Herzen (Akedia), also die Gleichgültigkeit gegenüber den vielen Problemen, die alle betreffen, als eine Todsünde. Demnach begeht die große Masse, mit ihrer Gleichgültigkeit gegenüber unseren vielen gesellschaftlichen Problemen, jeden Tag eine Todsünde. Anstatt aber den Leuten mehr Zeit zu geben, sich darüber bewusst zu werden, überfrachtet sie das System mit allerlei unnützer Arbeit und sinnlosen Konsumartikeln.

Jeder Einzelne ist Teil der Gesellschaft und damit eindeutig auch dafür verantwortlich, was wir als Gesellschaft tun. Das ist eine logisch leicht nachvollziehbare Tatsache. Das Böse kann nur geschehen, wenn es Menschen gibt, die das Böse tun und gleichzeitig Menschen, die das Böse zulassen, weil sie bequem und feige wegschauen.

Wenn beispielsweise keiner für die Waffenindustrie arbeitet, auch wenn es unbequem ist, dann kann sie nicht produzieren und ihre Todbringer und Zerfetzer exportieren. Das Argument, wenn wir es nicht tun, tun es andere, zählt nicht, denn wer es tut, lädt Schuld auf sich, ob er es nun wahrhaben will oder nicht - seine negative Saat wird er über kurz oder lang ernten. Wenn wir statt Coca Cola Wasser oder Tee trinken, dann verdient der Cola-Konzern mit uns kein Geld. Wenn wir kein Fleisch essen, dann werden für uns keine Tiere abgeschlachtet. Wer nicht auf Fleisch verzichten möchte, kann ja zumindest wenig Fleisch essen und das möglichst aus artgerechter Tierhaltung. Wir haben also schon Möglichkeiten unsere Umgebung zu beeinflussen, indem wir uns entsprechende Gedanken darüber machen für wen wir arbeiten, was wir konsumieren und vor allem was wir essen und trinken.

Andererseits wird es uns aber auch sehr schwer gemacht, wenn wir uns heute an den gesellschaftlichen Entscheidungen beteiligen möchten, beispielsweise mit Hilfe von ePeditionen.


praktische Erfahrung mit ePeditionen, um Einfluss auf die gesellschaftlichen Entscheidungen auszuüben

Ich habe kürzlich eine ePedition gestartet, bei der es im Wesentlichen darum ging, daß bei den besonders vom Hochwasser betroffenen Flüssen, die Flussauen renaturiert und entsprechende Polder und Überlaufbecken gebaut werden sollten. Außerdem sollen die Flusslandschaften nicht mehr zur weiteren Besiedelung frei gegeben werden (Stichwort: Versiegelung). Ich habe die vollständige ePedition zum Nachlesen, an das Ende dieses Artikels kopiert.

Die ePedition wurde auf folgenden Plattformen veröffentlicht:

Ich habe nach einer guten Woche, die ePeditionen getwittert, auf Facebook und auf Google Plus geteilt - doch ich konnte leider nicht viele dazu bringen, die Pedition zu unterschreiben.

Fazit:

Es ist schon komisch, daß gerade meine Petition so besonders erfolglos war. Es gibt viele andere Petitionen, wo viele tausend Leute mit unterzeichnen, warum das geringe Interesse an meiner Petition, wo es doch im Grunde nur um Naturschutz ging. Vielleicht liegt ja an meiner Vision, von einer artgerechte Umgebung für uns Menschen bzw. an meinem Gesellschaftskonzept und dem Grundkonzept für ein Bildungssystem, das diese Gesellschaft ermöglicht.

Auf jeden Fall habe ich mich tatkräftig für die Natur eingesetzt, weil ich weiss, daß die Natur meine Lebensgrundlage ist. Dies gilt ja für alle Menschen. Ich meine damit, ich war nicht links, nicht rechts, nicht grün oder sonst was, sondern ich möchte nur endlich, daß wir angemessen auf die eindeutige Signale der Natur reagieren. Wir können nicht ohne Natur leben, aber die Natur ohne uns. Die Natur kann uns, wenn wir es zu bunt treiben, mit einem Virus sofort von der Erde beseitigen. Man denke an die Dinosaurier, auch diese unbezwingbar scheinenden Giganten sind heute nur noch ein Teil unserer Erdgeschichte. Ich hoffe aber, daß die Natur an der Idee des Menschen festhält.

meine Meinung zu ePeditionen ...

Ich bezweifele, daß man mit ePetitionen wirklich etwas bewirken kann. Dieses Instrument ist nicht zukunftsweisend, weil das System dahinter, dem alten politisches Denken entspricht. Es ist eine elitäre Gruppe (Hochfinanz, Spitzenpolitiker, Papst und Bischöfe, Gewerkschaftsfunktionäre, Vorstandsvorsitzende, Industriemanager, ...), die sich über alle anderen stellt und letztendlich bestimmt wo es lang geht. Das nimmt natürlich vielen die Motivation für die Gesellschaft zu denken und fördert das egoistische Denken, das ausschließliche Streben nach Geld und Besitz.

Ich meine, was denkt man sich, wenn eine ePedition, bei der 52 976 Menschen für ein Grundeinkommen gestimmt haben, mit fadenscheinigen Begründungen, einfach abgeschmettert wird. Was ist da unsere Stimme wirklich wert ? 

Es ist bei unserer Scheindemokratie offensichtlich gar nicht vorgesehen, daß wir was zu sagen haben. Die ePeditionen, sind wie auch die Demos oder die Wahlen nur dazu gedacht um den Anschein zu erwecken, daß wir die Gesellschaft aktiv mitgestalten können und nicht nur horrende Steuern und Sozialabgaben abführen müssen. Da seht her ihr könnt euch lautstark aufregen, auf die Strasse gehen, Peditionen einreichen und sogar alle vier Jahre die politische Fassade ändern und es ist sogar im Gesetz verankert (Artikel 20 Abs. 4 GG) , aber ...

Eine weiteren Einblick in den Zustand unserer gegenwärtigen Demokratie, gibt Gerd Lothar Reschke in seinem Video: Am Übergang von der Soft- zur echten Diktatur.

Wir brauchen offensichtlich erst (geläuterte) Menschen, die auf dem Wege der Läuterung ihre Werte ändern und dann auch der Demokratie ihren wahren Sinn verleihen können. Also Menschen die sich der Realität stellen, gemeinsam Lösungen finden können und vor allem die guten, aber anfangs meist unbequemen Lösungen auch konsequent umsetzen können.

 

Anlage:
Meine ePedition in ungekürzter Fassung:

Neuer Antrag: Bei den besonders vom Hochwasser betroffenen Flüssen, die Flussauen renaturieren und entsprechende Polder und Überlaufbecken bauen, außerdem keine weitere Besiedelung mehr von Flusslandschaften

Anstatt mit Unmengen an Steuergeldern auf die Folgen der Hochwässerschäden zu reagieren, nehmen wir dieses Geld um die Ursachen zu beseitigen. Die Ursache ist, daß unsere vorhergehenden Generationen aus wirtschaftlichen Gründen, die Flüsse begradigt, mit Staustufen und Kanalwänden ausgebaut und die Polder bzw. Flussauen entfernt haben, über die sich naturbelassene Flüsse von ihren Wassermassen befreien.

Ein anderer Grund ist daß viele Flusslandschaften von den betreffenden Gemeinden als Baugrund verkauft und so zugebaut wurden - diese versiegelten Oberflächen verhindern, daß das Hochwasser versickern kann. Es wäre also auch sehr bedeutsam, daß die weitere Besiedelung von Flusslandschaften unterbunden wird. Hier sind vor allem die betreffenden Gemeinden gefragt, für die das Vekaufen der Baugrundstücke eine lukrative Einnahmequelle ist.

Durch eine Flussbegradigung wird das natürliche Ökosystem eines Flusses zerstört. So verschwinden beispieslweise viele Tier- und Pflanzenarten komplett aus dem Ökosystem eines begradigten Flusses, da ihr Lebensraum, die kaum bis gar nicht fließenden Bereichen eines natürlichen Flusssystems sind. Da begradigte Flüsse viel schneller fliessen, erhöht sich die Erosion des Flussgrundes und des Ufers. Als Folge können sich hier weniger Pflanzen ansiedeln, die als natürlicher Lebensraum für weitere Lebewesen fungieren.

Zur Finanzierung, nehmen wir nicht nur unsere Steuergelder, sondern vor allem auch die Gewinne der Industrie-Profiteure her, die einst diese ganzen Flussveränderungen mit Hilfe ihrer Lobby-Gruppen in die Wege geleitet und schließlich realisiert haben.

Diese Petition wird unterstützt von der Akademie für Lebensunternehmer (http://www.onlinetechniker.de) - deren Ziel es ist eine menschenfreundliche Umgebung zu schaffen, wo wir unser wichtigstes Kapital, unsere Lebenszeit und unsere Lebensenergie, wirklich optimal nutzen können. Dazu gehört auch, daß wir unsere Natur schützen und nicht auch noch unsere Lebensenergie dafür verschwenden müssen um die Steuergelder zu erwirtschaften, mit denen dann für Profit und sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze die Natur verändert u. nicht selten sogar unwiederbringlich zerstört wird.

Begründung:

So können in Zukunft weitere Rekord-Hochwasserschäden für Mensch und Umwelt vermieden werden. Geben wir den Flüssen die natürlichen  Ausweichmöglichkeiten zurück, so daß sie sich über Wiesen und Felder von ihren Wassermassen befreien können. Nicht zuletzt verringern wir so auch die Fließgeschwindigkeit der Flüsse.

Die Dämme immer weiter auszubauen wäre auch keine Lösung, weil z. B. bei einer Verdopplung der Wasserhöhe, die Belastung (t/m²) auf das 4-fache steigt. Solche Dämme zu bauen, kostet Unsummen u. zerstört die Natur noch mehr. Besser wäre es daher, durch die genannten Maßnahmen wie etwa Flussauen renaturieren, entsprechende Polder und Überlaufbecken bauen und Besiedelungsstopp, die (Flut-)Wasserhöhe zu verringern.

Erst 2002 hatten wir ein Jahrhundert-Hochwasser, jetzt 11 Jahre später das Nächste. Die schrecklichen Bilder des Dammbruch in Deggendorf und viele weitere Schäden die durch Flussbegradigungen und Flusslaufveränderungen entstehen, zeigen deutlich, was wir in Zukunft tun müssen, nämlich mit der Natur leben und nicht für Profit und sozialversicherungspflichtige Industriearbeitsplätze die Natur ausbeuten und zerstören.

Viele Liter ausgelaufenes Öl, unzählige Schadstoffe, die beispielsweise durch überflutete Fabriken freigesetzt wurden, jede Menge tote Tiere und Pflanzen, die giftige Gase ausstoßen und die betroffene Umwelt für viele Jahre belasten, sollten mehr als deutliche Gründe sein, warum wir unbedingt aufhören sollten, die Natur im Sinne der Industrie bzw. des Profits zu verändern bzw. zu zerstören.

Viele weitere Gründe für die genannten Maßnahmen zum Hochwasserschutz finden Sie auf den Informationsseiten zu dem seit Jahren laufenden Bürgerbegehren, mit dem Motto "Rettet die Donau!" - http://www.bund-naturschutz.de/brennpunkte/donau.

 

 

Share

Was du jetzt tun kannst ...

oder

Werde Lebensunternehmer oder helfe anderen dabei, es zu werden!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 

Lebensunternehmer-ebook-Shop

 

Backlinkseller - Textlinks kaufen und anbieten

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

Logo

Diese Website richtet sich an alle, die nach einer echten Alternative zu unserem jetzigen System suchen.

Dazu gibt es: Workshops und Coachings | ein neues Lebenskonzept | die ganzheitliche Lösung für eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut | eBooks | eine FAQ zur Klärung vieler Detailfragen zum Thema "das Leben unternehmen" | den Bauplan für eine neue Gesellschaft | die Projektidee zu einer Internet-Entscheidungsplattform | News | das Grundkonzept für ein neues Bildungssystem | Vorschläge wie du dich an diesem Webprojekt aktiv beteiligen kannst und vieles mehr
 

Weitere Websites von mir:

Workshops, Lernvideos und Coachingdienste zu den Themen:

>> Selbstentfaltung

>> optimal wachsen und gedeihen

>> das Internet sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen *** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** Informationswerkzeuge ***  Kommunikationswerkzeuge ***  Kooperationswerkzeuge