Warum sind Hierarchien grundsätzlich kein optimales Machtsystem für die Zukunft ?

 

Print Friendly and PDF

Dazu ein Zitat aus der Autobiographie des Didaktikers Jean Paul Martin:

Die Universität ist selbstverwaltet und in Organe aufgeteilt, in denen die Professoren die Mehrheit haben. Die anderen Kategorien, vorwiegend der sogenannte Mittelbau, haben keine Möglichkeit, irgendetwas gegen den Willen der Professoren durchzusetzen. Zum Mittelbau gehören alle Nicht-Professoren. Das Gros besteht aus Assistenten, deren Status direkt aus der feudalistischen Struktur abgeleitet wird. Der Assistent ist als Vasall dem Herrn zu absoluter Treue verpflichtet. Im Gegenzug verpflichtet sich der Herr implizit, dem Vasallen nach langen Dienstjahren eine Professur zu verschaffen. Vorausgesetzt, dass der Professor in seinem Fach genug Ansehen hat, um einen Assistenten zum Professor durchzudrücken und vorausgesetzt, dass er in den vielen Jahren der Promotion und Habilitation die Lust an seinem Knappen nicht verloren hat. Wehe dem Assistenten, der sich einmal erlaubt, seinen Herrn zu kritisieren. Das wird als Illoyalität gewertet und je nach Laune des Herrn führt es zu einer väterlichen Rüge oder zu einem Todesurteil. Und das mit Menschen, die oft über 40 sind. Das Unisystem ist böse und macht viele Menschen kaputt. Aber mich nicht, denn ich war nicht Assistent!

...

...

Das Modell, das ich mir von der Uni Eichstätt, ja von der Uni überhaupt gebildet hatte, war und ist noch folgendes: die feudalistisch organisierte Sozialisation im universitären Bereich führt zwangsläufig dazu, dass der Nachwuchs eine lange Phase der Unterdrückung und Demütigung durchmachen muss, bevor er über Nacht zur Macht gelangt. Plötzlich kommt der Ruf. Normale, oft ängstliche und überbescheidene Menschen blasen sich plötzlich zu überdimensionierten Popanzen auf.

Nur wenn der Untergebene das macht, was der Herr wünscht, bekommt er das, was er möchte - den heiß ersehnten Posten, der ihn mit mehr Macht ausstattet und wo er mehr Geld verdient. Wie wird ein Mensch der nicht durch allgemeinwohl-dienliches Engagement und die jeweils relevanten Fähigkeiten einen Posten bekommt, sondern dadurch daß er sich dem jeweiligen Herrn gemäß in Hierarchien einfügt ? Wer sich dauernd verbiegen muss, der wird verbogen. Der wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Irrwegen wandeln und von seinem Untergebenen das erwarten, was auch ihn verbogen hat. So nach dem Motto: "Hab ich's durchmachen müssen, musst du es auch und wehe dir du tust es nicht". Das kann keine Grundlage dafür sein, das geeignete Menschen mit den entsprechenden Begabungen, Charaktereigenschaften, Werten usw. an die jeweiligen Schaltstellen kommen. Engagierte und fähige Menschen sind aber die Voraussetzung für eine gut funktionierende Gesellschaft, in der sich alle weitestgehend wohlfühlen können. Das gilt natürlich nicht nur für Gesellschaften, sondern im Grunde für alle Organisationen und Institutionen.

Das klassische Hierarchie-System bietet fehlgeleiteten Menschen zu viele Möglichkeiten ihre Macht zu mißbrauchen. Diejenigen, in den unteren Schichten der Hierarchie haben nur sehr wenig Möglichkeiten, die von oben befohlenen Dinge, den tatsächlichen Anforderungen anzupassen. Wer nicht spurt kann nicht aufsteigen. Wer sich zur Wehr setzt wird entfernt bzw. versetzt. Nein, über die künstlichen Hierarchien können Menschen relativ einfach unterjocht werden. Nicht wenige machen unter diesen Bedingungen nur noch Dienst nach Vorschrift und wälzen jegliche Verantwortung auf ihre Vorgesetzten ab. Ein Mensch, der nur noch arbeitet um seine Rechnungen bezahlen zu können und der sich so ausrichtet, daß er den ersehnten Posten bekommt, kann nicht wirklich seinem Selbstwohl und dem Allgemeinwohl bestmöglich dienen - deshalb Netzwerke anstatt Hierarchien.

Die im Rahmen von straffen Hierarchien geführten Gruppen (Gesellschaften, Institutionen, Verbände, Vereine, ...) haben noch einen entscheidenden Nachteil: Die Probleme, die berechtigte Kritik derer die ganz unten in der Hierarchie sind und tagtäglich praktisch mit den sogenannten, von oben erdachten Lösungen zu tun haben, werden nicht wirklich ernstgenommen. Es ist sogar so, daß deren berechtigte Kritik einfach von denen in der Mitte der Hierarchien, abgeblockt wird. Das bedeutet diejenigen in den oberen Schichten der Hierarchien, leben nicht mehr in der gleichen Welt, wie diejenigen, in den unteren Schichten der Hierarchien. Das ist letztendlich die Quelle für viel Ärger und Probleme, die wir eigentlich nicht haben müssten. 

Auch werden in diesem Hierarchiesystem, die Ideen der Einzelnen nur dann wahrgenommen, wenn es denen in den oberen Schichten der Hierarchien dienlich ist - es geht also nicht um das Allgemeinwohl, sondern um das Wohl der Wenigen in den oberen Schichten der Hierarchien. 

Sind die nun sehr auf ihren Eigennutz bedacht, so kann sich das Ganze nicht im Sinne aller weiterentwickeln. Viele sehr gute Ideen gehen in diesem hierarchischen Entscheidungssystem einfach verloren, Probleme, die eigentlich gelöst werden müssten, werden einfach ausgeblendet, bis sie eine Katastrophe verursachen. 

Es ist pure Verschwendung, wenn wir die vielfältigen Kompetenzen, Fähigkeiten, Erfahrungen und Erkenntnisse der Menschen nicht bestmöglich nutzen - ja sie sogar ausblenden, wenn sie unbequem erscheinen. So wundert es nicht, daß sich die Gesellschaft im Sinne einiger Weniger und nicht im Sinne aller entwickelt. Daß dies ein Irrweg ist, erkennen wir beispielsweise an den hohen Staatsschulden, der zunehmenden Unzufriedenheit, der Massenarbeitslosigkeit und den völlig überzogenen Steuer und Sozialabgaben.

Nicht zuletzt bietet dieses Hierarchien-System, dem rücksichts- und anstandslosen Machtmenschen optimale Möglichkeiten, sich gegen seine Konkurrenten durchzusetzen, um an den gewünschten Posten zu gelangen.

Warum das so ist, formulierte der deutsche Physiker und Raumfahrttechniker Hermann Oberth (1894-1989) sehr treffend: 

Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schuft stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch alle offen. Daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat daher mehr Chancen, vorwärts zu kommen, und infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt.

Hierarchien und ihre Wirkung

Fazit:

Hierarchien waren vor den Zeiten der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien, wirklich ein sehr praktikables Machtsystem, weil so mit minimalem Kommunikationsaufwand, eine große Gruppe von unmündigen Menschen auf einfachstem Wege auf ein gemeinsames Ziel hingelenkt werden konnte. 

Da dieses Machtsystem aber eben unmündige Menschen voraussetzt, verhindert es unsere Weiterentwicklung, also uns zu mündigen Menschen hinzuentwickeln, die wahrlich frei sind und für sich selbst und die Gesellschaft in der sie leben Verantwortung übernehmen und im Rahmen von funktionierenden Netzwerken ihr Wirtschafts- und Regierungssystem gemeinsam gestalten.

Wobei man noch einschränken muß, daß Hierarchien Verstandesziele voraussetzen, etwa die Massenproduktionssysteme, die Banken- und Staatsdienste mit ihren festen Abläufen effektiv betreiben, aber auch Kriege führen oder die harte Wiederaufbauarbeit nach Kriegen steuern. 

Für Ziele und Visionen, die die Herzen verbinden, sind Hierarchien nicht brauchbar, da diese Ziele eben nicht von oben herab befohlen werden können, sondern von innen aus dem Herzen kommen müssen.


eine Gesellschaft, die Beteiligung und Chancengleichheit sicherstellt

 

Ein praktisches Beispiel ist die Freiheit, die ein Mensch erst hat, wenn er entsprechend innerlich reif ist. Ganz grob also weiß warum er hier auf Erden ist und wie er sich konkret als Teil des Ganzen sieht. Das Verständnis hierfür und der Wunsch diesen Weg zu gehen, muß der Mensch aus sich selbst heraus haben und kann nicht von oben befohlen werden. Auch das mit dem Verantwortung übernehmen kann nicht von oben herab befohlen werden, sondern muß jeder aus einem inneren Gefühl heraus entscheiden. 

Man kann also erkennen, die wirklich großen Ziele für unsere weitere Entwicklung können nicht über Hierarchien von oben herab befohlen werden, sondern müssen von uns selbst erkannt und angestrebt werden. Wer das wirklich verstanden hat, der weiß ganz genau wer uns langfristig gesehen wirklich führt!

Am Schluss, als Ausblick sozusagen, noch ein kurzes Video, daß einen kurzen Einblick in folgende Thematik gibt:

Zitat: "Hierarchien setzen auf Verhinderung von Vernetzung, weil Netzwerke nicht kontrollierbar sind. Denn wer gibt schon gerne die Kontrolle auf und Macht ab? An lösungsorientierte Systeme mit einer hohen Eigendynamik, Netzwerke?"
 

 

 

Taxonomy upgrade extras: 
Share

Kommentare

Dies gibt es nicht nur an Unis - hat doch fast jeder schon erlebt, daß sich der Vorgesetzte gegenüber dem Untergebenen was herausgenommen hat und wenn sich der dann wehrt, kriegt er's ab - was ist denn Mobbing ?? Warum haben denn viele keine Zivilcourage mehr - weil sie wissen, daß "der Ober den Unter sticht", drum ist vielen alles egal, Pflicht tun und dann aus.
Aber bravo, daß jemand mal klargestellt hat, daß es auch an unseren Bildungsinstituten solche Zustände gibt - wie man sieht, es muß eine Lösung her, so kann's doch nicht ewig weitergehen!!! Wo ist denn da die Gleichbehandlung???

Bild von Martin Glogger

Danke für die wertvolle Ergänzung.

Besonders gut gefiel mir die Formulierung der Ober sticht den Unter :-)

Weiter so!

Tu was du liebst und setze dich aktiv für eine freie und gerechte Gesellschaft ein, in der jeder sein Bestes geben kann und will!
 

Und was ist zum großen Teil mit Schuld an diesen Zuständen ?? Die sicheren Stellen - hast Du mal eine inne, kannst Du Dir fast alles erlauben, Dir kann ja nicht gekündigt werden. Wettbewerb, Offenheit, Können muß her - dann gibt es das alles nicht mehr. Hier kann einer noch so gut sein, er kriegt einfach keine Chance, wenn er nicht schleimen kann (direkt gesagt)!

Hallo zusammen,

das was Martin in dem Artikel verfaßt hat, trifft genau zu, sagst Du was, was nicht paßt, biste weg vom Fenster. Mir in meiner Firma passiert, strafversetzt. Jetzt sitz ich an einer Stelle, die mir überhaupt nicht gefällt, aber einfach kündigen kann ich halt auch nicht. Aber wenn sowas mal war, überlegt man es sich halt zukünftig zweimal, ob man den Mund aufmacht oder wegschaut...

M.

Ja, so erhält sich jede hierarchische System von selbst. Unten die Vielen, die ETWAS zu verlieren haben. Die in der Mitte haben MEHR zu verlieren. Oben ...
So ist auch klar, warum die Lohnschreiben nichts von dem berichten, was ihnen persönlich schaden könnte.
Also führt Alles auf Eines hin. Wir brauchen ein bedingungsloses Gehalt. Dann braucht keiner Angst vor Kündigung zu haben, wenn er seine Meinung aufrecht vertritt ...

Bild von Martin Glogger

ja, feste Hierarchien, repräsentative Demokratien als Machtsysteme und der Einkommenszwang, all das sind Methoden um Menschen von oben herab zu steuern und zu kontrollieren ...

... ein Grundeinkommen, daß alle bekommen, aber gleichzeitig auch von allen die es erhalten fordert, daß sie sich im Rahmen ihrer Neigungen u. Fähigkeiten nützlich machen, wäre eine Lösung ...

... dieses Grundeinkommen gewährt jedem Menschen die Freiheit das zu tun, daß er liebt und deshalb am Besten kann ...

... leider sehen das viele unserer Mitmenschen anders, siehe hier "Wie sieht es hinter den Systemkulissen mit der Idee des Grundeinkommens aus ?"

Tu was du liebst und setze dich aktiv für eine freie und gerechte Gesellschaft ein, in der jeder sein Bestes geben kann und will!
 

Was du jetzt tun kannst ...

oder

Werde Lebensunternehmer oder helfe anderen dabei, es zu werden!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 

Lebensunternehmer-ebook-Shop

 

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

Logo

Die Inhalte dieser Website richten sich an alle, die nach einer echten Alternative zu unserem jetzigen System suchen.

Dazu gibt es: Workshops und Coachings | ein grobes Lebenskonzept | die ganzheitliche Lösung für eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut | eBooks | eine FAQ zur Klärung vieler Detailfragen zum Thema "das Leben unternehmen" | der Lebensunternehmer-Blog | den Bauplan für eine neue Gesellschaft | die Projektidee zu einer Internet-Entscheidungsplattform | News | das Grundkonzept für ein neues Bildungssystem | Vorschläge wie Sie sich an diesem Webprojekt aktiv beteiligen können und vieles mehr

Weitere Inhalte von mir:

Workshops, Lernvideos, eBooks und Coachingdienste zu den Themen:

>> mach was du liebst (Selbstentfaltung)

>> optimal wachsen und gedeihen

>> das Internet sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen *** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** Informationswerkzeuge ***  Kommunikationswerkzeuge ***  Kooperationswerkzeuge