Warum die Eliten bzw. staatlich anerkannten Experten unser traditionelles Bildungssystem nicht wirklich erneuern können ?

 

Print Friendly and PDF

Dazu habe ich mir das Jahresgutachten des Aktionsrats Bildung aus dem Jahrgang 2008 (www.aktionsrat-bildung.de) einmal näher angeschaut und mir wichtig erscheinende Inhalte in dieses Dokument kopiert.

Am Ende ziehe ich dann ein kurzes Fazit zu diesem Jahresgutachten bzw. zu den Professoren, die es erstellten.

Dem Aktionsrat Bildung gehören an: Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld, Prof. Dr. Wilfried Bos, Prof. Dr. Dieter Lenzen, Prof. Dr. Detlef Müller-Böling, Prof. Dr. Manfred Prenzel, Prof. Dr. Ludger Wößmann

Zitate aus Kapitel " 4.3 Unterrichtskonzeptionen", ab S. 73

... Unterrichtskonzeptionen, die den Anforderungen der Wissensgesellschaft besser gerecht werden, sind seit geraumer Zeit in der Diskussion, weniger allerdings in der Schulrealität angelangt. Auch international wird über eine große Stabilität und Tradierung von Unterrichtszugängen berichtet. Die Ergebnisse empirischer Studien weisen häufig darauf hin, dass „innovative“ Unterrichtsansätze aufgrund einer unzureichenden Umsetzung in der Praxis noch stärker hinter den eigenen Zielansprüchen zurückbleiben als „traditionelle“ Ansätze und generell mögliche „tiefenwirksame“ Effekte ausbleiben. Ähnlich sieht die Befundlage aus, wenn die technologischen Möglichkeiten „neuer“ Medien für Unterrichtsansätze genutzt werden. Die Unterrichtsforschung der letzten Jahrzehnte kann man darüber hinaus einerseits als zu wenig experimentierfreudig, andererseits als zu wenig schulnah bezeichnen, so dass sie insgesamt die Unterrichtsentwicklung in der Praxis noch nicht ausreichend anregt und unterstützt. Dennoch scheint in einigen Staaten die Bereitschaft stärker ausgeprägt zu sein, neue Unterrichtszugänge zu entwickeln und praxistauglich zu machen. ...

... Betrachtet man allerdings wiederum die vorherrschende Unterrichtsrealität, dann sind bisher auf nationaler Ebene, insbesondere in Deutschland, selten innovative Unterrichtsansätze vorzufinden. Es überwiegt ein herkömmlicher, kleinschrittiger, lehrergesteuerter Unterricht, in dem wenig Einzelarbeits- und Gruppenarbeitsphasen vorgesehen sind, Problemlösen und Umgehen mit Fehlern praktisch nicht vorkommen, Lernstrategien nicht explizit angesprochen werden und auf bedeutungsvolle Kontexte verzichtet wird.

Die in der neueren Lehr- und Lernforschung propagierten Ansätze sind hier keineswegs Unterrichtsalltag. Auch die betonten Veränderungen in der Lehrerrolle, die sich vom Wissensvermittler zum Lernbegleiter hin wandeln sollte, sind in der Fläche nicht zu erkennen. Besonders in Deutschland bleiben viele Möglichkeiten ungenutzt, kooperative Lehr-Lernformen für kognitives und soziales Lernen einzusetzen oder individuelle Arbeitsformen anzuwenden, die dem Lernen des Lernens und der Berücksichtigung unterschiedlicher Lernvoraussetzungen gerecht werden.
Bedenklich ist auch, dass in Deutschland bis heute neue Medien im Unterricht ein Schattendasein führen. Dies zeigte sich bereits in der PISA-Studie im Jahr 2000 und veränderte sich nur geringfügig über die Erhebungen in den Jahren 2003 und 2006 (vgl. Tabelle 2). In keinem

anderen OECD-Staat wurde beispielsweise der Computer so selten als Lernwerkzeug in der Schule eingesetzt wie in Deutschland...

Der Anteil regelmäßiger Computernutzer stieg in Deutschland von nur 16 Prozent im Jahr 2000 auf gerade 23 Prozent im Jahr 2003 und auf 31 Prozent im Jahr 2006 an, während im OECD-Durchschnitt dieser Anteil bei 36 Prozent (2000) bzw. 43 Prozent (2003) und 56 Prozent (2006) lag (vgl. Senkbeil/Wittwer 2007).

Darüber hinaus gelingt es den Schulen in Deutschland nicht, eine ähnlich hohe Vertrautheit und Sicherheit im Umgang mit neuen Medien zu vermitteln wie dies eine selbstständige Aneignung außerhalb der Schule erreicht. Bedauerlicherweise weisen beispielsweise gerade die Schüler die geringste Computerkompetenz (45,69 Punkte) auf, die ihre Computerfähigkeiten in der Schule erworben haben, und jene Schüler die höchsten Kompetenzwerte (55,30 Punkte), die sich ihr Computerwissen auf autodidaktische Weise aneigneten (vgl. Senkbeil/ Drechsel 2004)...

... Mit Blick auf die englischsprachigen und skandinavischen Länder, in denen die Schüler vielfältiger und intensiver Computererfahrung und -nutzung begegnen, offenbart sich in Deutschland eine sehr geringe und darüber hinaus auch äußerst ineffi ziente Nutzung neuer Medien als Lernmittel (vgl. Senkbeil/Drechsel 2004). Die Herausforderungen neuerer Medien im Kontext der Wissensgesellschaft werden an deutschen Schulen also zu wenig genutzt, womit die Gefahr verbunden ist, dass für eine große Gruppe von Schülern erhebliche Probleme in ihrem zukünftigen Ausbildungs- und Berufsleben zu befürchten sind. Zusammengefasst ist festzustellen, dass erhebliche Begründungs- und Forschungsdefizite existieren, die einer produktiven Auseinandersetzung mit Globalisierungserfordernissen im Bildungsbereich entgegenstehen. Es ist zu befürchten, dass die Institution Schule insgesamt (mit kleinen Variationen zwischen Staaten) relativ schlecht auf die Anforderungen einer Wissensgesellschaft vorbereitet ist und mit Blick auf Globalisierungserfordernisse nicht in der Lage ist, kurzfristig und flexibel auf veränderte Anforderungen zu reagieren...

... einer hohen Rate an Ausbildungsabbrüchen: 2006 lösten 119.399 Jugendliche ihren Ausbildungsvertrag vorzeitig, was einer Abbrecherquote von 19,8 Prozent entspricht (vgl. Statistisches Bundesamt 2007). Dass jeder Fünfte eine Ausbildung abbricht, weist auf Defi zite der dualen Berufsausbildung in ihrer bestehenden Form hin ...

... Eine lebenslange Ausgrenzung dieser ungelernten Personen ist häufig die Folge, da sie ohne das Ausbildungszertifikat von qualifizierten Arbeitsmärkten praktisch ausgeschlossen werden (vgl. Blossfeld 2006). Die Arbeitsmarktsituation gering qualifizierter Menschen hat sich in allen westlichen Industriestaaten in den vergangenen Jahren merklich verschlechtert. Sie bleiben auf globalisierten (Arbeits-)Märkten meist chancenlos, vor allem, da gering qualifi zierte Tätigkeiten
(z. B. manueller Art und in der Industrie) durch den massiven technologischen Fortschritt
zunehmend entfallen oder in das Ausland verlagert werden
.

5.3.3 Transparenz durch Nationalen und Europäischen Qualifikationsrahmen S. 89

... Angesichts des Fachkräftemangels ist eine Orientierung an Kompetenzen und Handlungsfähigkeiten statt an formalen Bildungsabschlüssen und Wertigkeiten von Bildungsgängen und -einrichtungen wünschenswert

5.3.4 Stärkung allgemeiner Bildungsinhalte S. 91

... Eine allzu berufsspezifisch orientierte Ausbildung steht immer in der Gefahr, im Zuge der nächsten Globalisierungsumbrüche weitgehend oder gänzlich obsolet zu werden. Insofern besteht auch ein gewisses Spannungsverhältnis zwischen den eher engen berufsspezifi schen Erwartungen der Unternehmen einerseits und dem Erfordernis der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit für die langfristigen Aussichten des Einzelnen andererseits. Deshalb bedarf es Veränderungen sowohl innerhalb des Systems der dualen Berufsausbildung als auch in seinem Verhältnis zu tertiären Bildungsgängen. Der durch beschleunigte strukturelle Wandlungen hervorgerufene Verlust an Nachfrage nach jeweils spezifischen, im System der dualen Berufsausbildung erworbenen und auf einen Beruf ausgerichteten Ausbildungsinhalten erhöht die Erwerbslosigkeit im fortgeschrittenen Lebensalter... 

6.2.1 Kompetenzorientierte Lehr- und Lernformen S. 98

... Es geht um den Erwerb solcher Kenntnisse und Fähigkeiten, die diesen Wandel jenseits rasch veraltenden Fachwissens handhabbar und gestaltbar machen. Diese Kompetenzen müssen gezielter als bisher in die Curricula und die Lernarrangements eingepasst werden. Zugleich geht es darum, die Studienpläne der einzelnen Fächer im Hinblick auf das jeweils tatsächlich grundlegende Basiswissen zu durchforsten und in diesem Sinne didaktisch angemessen zu konzentrieren....

7.4 Herausforderungen für das deutsche Bildungssystem S. 125

Zusammenfassung der Befunde

... Leistungsschwache Schulabgänger verfügen drittens über schlechte Chancen im dualen System. Ein kurzes Zeitfenster für den Einstieg in die Ausbildung führt dazu, dass schwache und benachteiligte Jugendliche aufgrund von Konkurrenz zwischen Alt- und Neubewerbern und Warteschleifen keinen Einstieg finden und dann auf Dauer ungelernt bleiben (etwa 15 Prozent)
Die Arbeitsmarktsituation dieser Ungelernten verschlechtert sich auf globalisierten Arbeitsmärkten rapide, da gering qualifizierte Tätigkeiten aufgrund technologischen Fortschritts mehr und mehr entfallen oder ins Ausland verlagert werden... 

Fazit:

Viele der von den Professoren genannten Probleme sind sehr weltfremd und wenig praxisnah beschrieben und auch die Sichtweise dieser Professoren zeigt, daß sie aus einem Elfenbeinturm herauskommen. Ja, sie sind die großen Meister und erkennen die Probleme, aber lösen sollen diese Probleme die anderen. Diese Professoren haben ihre sicheren Geldverdienstquellen und wissen gar nicht, wie unangenehm und frustrierend es ist, wenn man von staatlichen Almosen abhängig sein muss. Auch wissen diese Professoren nicht, wie es ist, wenn man in die unteren Schichten der Hierarchien des Schulapparats gezwängt wird und zwar vieles ändern möchte, aber nicht darf, sondern sich gezwungenermaßen einfügen muss.
Einer der größten Denkfehler dieser sogenannten Experten ist aber der, daß es leistungsschwache Schulabgänger gibt. Diese Experten sind Menschen und Menschen sind heute nicht einmal in der Lage, ein kleines Insekt selbst zum Leben zu erwecken. Sie sind also ein kleines Staubkorn gegenüber dem gewaltigen, universellen Einfallsreichtum der Natur, die uns alle schuf - auch die Professoren, die meinen, daß sie sich wegen ihrer Titel über ihre Mitmenschen erheben können. Ihre Meinung ist im Zusammenhang mit dem großen Plan der Natur eine kleine Pfütze im Ozean unserer wahren geistigen Möglichkeiten. Jeder hat was Einzigartiges und damit für uns alle sehr Wertvolles zu bieten (völlig unabhängig von den Leistungsanforderungen des traditionellen Bildungssystems). Wo haben uns denn diese sogenannten Experten und Eliten hingeführt ? Wir werden es bald alle erfahren.

Ich weiß, "Eigenlob stinkt", aber da finde ich meinen Lehrgang bzw. meine Lehr-/Lernmethoden und mein "Grundkonzept für ein neues Bildungssystem" wesentlich praxisnaher und bis jetzt hat das den Steuerzahler noch keinen Cent gekostet. Ich möchte nicht wissen, wieviel Geld in diesen Aktionsrat Bildung bisher schon geflossen ist.

 

 

Share

Kommentare

Der Aktionsrat Bildung ist halt wahrscheinlich eine Einrichtung nach dem Motto "Wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ ich einen Arbeitskreis". Da werden dann altbekannte Probleme diskutiert und schön in Tabellen gefaßt, aber lösen tut sie auch keiner, weil keiner weiß, wie - aber man hat das Problem erkannt und was getan - auch wenn's nichts bringt (außer Spesen nichts gewesen). Aber nachdem man die Spesen ja nicht selber zahlen muß...

Das, was in dieser Studie steht, ist doch schon ewig bekannt. Seit 30 Jahren wird über eine Reform des Bildungssystems diskutiert, aber tatsächlich getan hat sich nichts und warum ?? Weil zuviele Interessen dranhängen, kurz gesagt. Für Innovatives ist da kein Platz.
Apropos innovativ: Also ich hab den Lehrgang gemacht und ich kann nur sagen, ich find ihn gut. Ist zwar ungewohnt, einen Selbstlernkurs zu machen, klar, kennt man halt aus der Lernpraxis nicht, aber wenn man da mal sich ein wenig reingearbeitet hat, kommt man gut damit zurecht.

ich glaub mal viele in den oberen Rängen sind an wirklicher Bildung des Volkes nicht interessiert. Gebildete Leute denken selber und nicken nicht die Pläne und Ideen anderer ab, außer sie sind wirklich gut. Aber so wie es jetzt ist, fühlt sich niemand für nix zuständig außer für sich selber und überläßt das Feld den Experten, die dann auch über einen längeren Zeitraum außer Problembeschreibungen nichts zustande bringen, obwohl sie tätig sind ohne Ende- Aktivismus pur. aber eigentlich kriegen die ihr Geld ja für Lösungen und nicht für die Darstellung von dem, was nicht gut läuft.

Bild von Lebensunternehmer

... ja, da ist sehr viel wahres dran :-)

Da gibt es doch noch diese Anekdote, wo der Minister den Bischof beim Arm nimmt und flüstert: "Halt du sie dumm, ich halt sie arm".

Machen wir den Herren also einen Strich durch die Rechnung und machen die Menschen klug und reich, indem wir meine Vision realisieren und mein Bildungskonzept und mein Gesellschaftskonzept verwirklichen.

Guten Abend,

also was ich das Erschreckendste finde, ist eigentlich, daß sich keiner der Betroffenen für solche Berichte eines Arbeitskreises interessiert. Die Eltern, die Schüler !! Gut, von einem Schüler kann man das noch nicht verlangen, aber die Eltern. Die kümmern sich vielleicht noch als Elternbeirat, was man in der Schule so für Veranstaltungen machen kann, die Sicherheit und sowas interessiert wahrscheinlich auch noch, aber die Grundsatz-Rahmenbedingugnen von oben her scheinen unantastbar zu sein.
Aber vielleicht denken die Eltern ja auch, daß sie die Schule so gemacht haben und was aus ihnen geworden ist, und die Kinder müssen jetzt auch da durch.
Sei's drum! Auf jeden Fall kommt hier wieder raus, wie wenig Interesse Leute für was aufbringen, was nicht ausschließlich sie selber betrifft.
Aber wenigstens sagt's mal einer, was wirklich von so Arbietskreisen zu halten ist.

Schöne Grüße

Holly

Neuen Kommentar schreiben

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 


Lebensunternehmer-ebook-Shop

Werden Sie Lebensunternehmer oder helfen Sie anderen dabei!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

Weitere Websites von mir:

 

>> Lebensunternehmer-Training - netzwerkkompetenz.org

>> optimale Berufswahl - leb-dein-leben.info

>> sich bestmöglich entwickeln - das-lernen-lernen.info

 

>> Technik sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen ***

*** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** 

*** Informationswerkzeuge ***

***  Kommunikationswerkzeuge ***

***  Kooperationswerkzeuge *** 

***  Selbst Strom erzeugen und Energie sparen ***