Freie Marktwirtschaft anstatt soziale Marktwirtschaft

 

Print Friendly and PDF


Möchten Sie

eine soziale Marktwirtschaft, die von Repräsentanten des Volks (Politiker) kontrolliert wird und in der folgende Bedingungen herrschen:

Der Fleißige und Leistungswillige übernimmt für alle anderen die volle Verantwortung einschließlich die für die Fehler derer, die in seinem Namen für ihn die Entscheidungen treffen, macht das, was man machen muß, um nicht in der Familie, bei Freunden, bei Arbeitskollegen und Bekannten aufzufallen (in der Regel ohne auch nur einen Gedanken an die vorhandenen Begabungen, Leidenschaften und Werte zu verschwenden) und kann nur einen kleinen Teil des Beitrags zum Allgemeinwohl leisten, den er tatsächlich zu leisten imstande wäre.

Die Gemeinschaft hilft durch hohe Steuer- und Sozialabgaben allen, die nicht genügend Geld haben, für sich selber zu sorgen, ohne zu hinterfragen, ob diese sozial Schwachen wirklich ihre Stärken nutzen wollen bzw. wenn dies der Fall ist, ob man ihnen dann auch genügend hilft, damit sie ihre Stärken im Rahmen einer beruflichen Aufgabe auch zur Anwendung bringen können

Die Kernfrage ist:

Führt ein überall eingreifender Staat uns wirklich in eine gute Zukunft?

Grundsätzlich gilt, daß der Staat umso besser gedeiht, je mehr Menschen unmündig sind und ihre Verantwortung für sich und ihr Leben auf den Staat bzw. seine Repräsentanten (die MInister u. die Beamten) abwälzen!

Leider wachsen so auch die Staatsschulden und die Steuer- bzw. Abgabelasten!

Hier noch ein kritisches Video zu unserer staatlich reglementierten Marktwirtschaft:

oder

eine freie Marktwirtschaft, die von allen mündigen Menschen aus dem Volk kontrolliert wird und in der folgende Bedingungen herrschen: Jeder Einzelne übernimmt für sich und sein Leben die volle Verantwortung, macht das, was ihm Freude macht (was seinen Begabungen, Leidenschaften und Werten bestmöglichst entspricht) und leistet damit seinen einzigartigen und damit wertvollen  Beitrag zu seinem eigenen und zum Allgemeinwohl. Dazu gehört auch, daß man so ist, wie man ist und deshalb sehr individuelle Bedürfnisse hat, die andere im Rahmen ihrer Lebensaufgabe dann befriedigen. Nur wo eine Nachfrage ist, da entsteht auch ein Markt. Die Gemeinschaft hilft nur dem Einzelnen, der wirklich Not leidet, den kranken und alten Mitmenschen, den anderen dagegen wird nur Hilfe zur Selbsthilfe gewährt. 

Ich meine hier wirklich die freie Marktwirtschaft, die auf dem Grundgedanken von ihrem Erfinder "Adam Smith" beruht, nämlich, daß die "unsichtbare Hand des Marktes" aus den egoistischen Handlungen des Einzelnen automatisch das Beste für den allgemeinen Wohlstand erzeugt.

Ich denke der häufig kritisierte "Adam Smith" meinte mit seiner unsichtbaren Hand folgendes: Jeder der wirklich - ohne äussere Einflüsse wie Erziehung, Hierarchien, sonstige Abhängigkeiten - seinen Überlegungen gemäß handeln darf, wird auch bestmöglich seinem Selbstwohl dienen können und das dient dann auch automatisch dem Gemeinwohl.

Beispiel

Der Otto-Motor wurde erst einmal egoistisch von Karl Otto ausgedacht u. ausgetüftelt, er tat das voller Erfindergeist und da er seinen innersten Willen ausleben durfte, diente das sehr seinem Selbstwohl. Diese grossartige Erfindung dient aber darüber hinaus nun schon über 100 Jahre in kaum beschreibbarer Weise dem Allgemeinwohl.

Damit Menschen diesem durchdachten Wirtschaftssystem seinen echten Sinn geben können, muss ihr Egoismus in die richtige Bahn gelenkt werden. Anstatt also wie bisher, dem Egoismus des Menschen von oben herab durch eine moralische Elite eine Grenze zu setzen, geht es jetzt darum, genau diesen (natürlichen) Egoismus, den energiegeladensten Antrieb jedes Einzelnen, bestmöglich zum Wohle aller einzusetzen (Stichwort: Lebensaufgabe).

Erkenntnis

Die Lebensaufgabe ist letztendlich die Antwort auf die Frage: Wie können wir den natürlichen Egoismus jedes einzelnen Menschen bestmöglich zum Wohle aller nutzen ? Indem wir jeden Menschen mit Hilfe einer entsprechenden Erziehung und Ausbildung (mein Grundkonzept für ein neues Bildungssystem) an seine Lebensaufgabe heranführen und ihm die Umgebung schaffen, in der er seine Lebensaufgabe auch ausführen kann.

Mir ist aufgefallen, daß alle wahren und guten Ideen, die Menschen in die Welt brachten, wozu natürlich auch die Marktwirtschaft von Adam Smith gehört, anfangs wohldurchdacht waren, aber mit zunehmender Verwässerung durch diejenigen, die sie dann angewendet haben, nicht mehr den ursprünglich gedachten Sinn stiften konnten.

Will sagen, eine freie Marktwirtschaft funktioniert wohl am Besten mit einer gesunden Menge an Individuen, keinesfalls aber mit zuviel gleichgeschalteten und ausschließlich auf's Geld fixierten Massenmenschen.

Genauso wenig funktioniert eine Marktwirtschaft, die sich mehr und mehr nach den Vorgaben der Banken, Regierungen und Konzerne ausrichtet, anstatt nach unseren Bedürfnissen.


Erkenntnis

Eine freie Marktwirtschaft, kontrolliert durch den mündigen Menschen, der durch sein Verhalten sicherstellt, daß es den Unternehmen nicht an Ideen für innovative Produkte und Dienste mangelt, daß die Unternehmen für die Entwicklung ihrer innovativen und qualitativ hochwertigen Produkte und Dienste belohnt werden, fair am Markt teilnehmen und mit ihren Gewinnen auch einen Beitrag zum Allgemeinwohl leisten.

Die bestmögliche Kontrolle über die Unternehmen hätten wir, wenn wir konstruktiv zusammenarbeiten würden, indem wir unsere Erfahrungen, die wir mit den jeweils erworbenen Produkten und Diensten bzw. den betreffenden Unternehmen gemacht haben, unseren Mitmenschen über entsprechenden Internetdienste (virtuelle Verbrauchergemeinschaften, Diskussions- und Chatforen,...) mitteilen würden.  Je mehr Menschen ihre Erfahrungen offen mit anderen austauschen, desto umfassender und vielfältiger wird das Angebot an Erfahrungsberichten und damit auch die Wahrscheinlichkeit, daß man vor dem Einkauf auf eine Vielzahl unterschiedlicher Erfahrungen zu einem bestimmten Produkt/Dienst zugreifen und diese Erfahrungen als Hilfe für die Kaufentscheidung nutzen kann. Die zu einem bestimmten Produkt/Dienst verfügbaren Erfahrungsberichte können über entsprechende Suchmaschinen und Suchkataloge schnell und gezielt abgerufen werden. Eine hohe Glaubwürdigkeit der geäußerten Erfahrungen würde dadurch sichergestellt werden, daß die jeweilige Person mittels ihrer elektronischen Signatur eindeutig identifizierbar ist. So würde auch wirksam verhindert werden, daß Unternehmen bewußt die Produkte und Dienste ihrer Konkurrenten schlecht machen.

Wir haben nicht nur sehr individuelle Bedürfnisse, sondern stellen auch hohe Ansprüche an ein Produkt/einen Dienst und nehmen uns die Zeit, diese anhand der vom Anbieter bereitgestellten Beschreibung danach zu beurteilen, ob sie für unseren individuellen Anwendungszweck geeignet sind. 

Mit Hilfe geeigneter Internetquellen (virtuelle Verbrauchergemeinschaften, Unternehmensdatenbanken, Pressearchive,...) überprüfen wir, ob das Unternehmen nicht ausschließlich im eigenen, sondern auch im Sinne des Allgemeinwohls handelt (also die natürlichen und menschlichen Ressourcen nicht verschwendet). Die dazu notwendigen Fakten müssen für jeden zeit- und ortsunabhängig zugänglich (via Internet) vom Unternehmen selbst, über virtuelle Verbrauchergemeinschaften und beispielsweise von Verbraucherverbänden bereitgestellt werden. Mit Hilfe von hersteller-unabhängigen Testberichten professioneller Tester und Erfahrungsberichten anderer Anwender bewerten wir die Qualität des jeweiligen Produktes/Dienstes und schaffen so durch unser Verhalten die Voraussetzung für eine funktionierende Wettbewerbswirtschaft. 

Für den Kunden hat dies den Vorteil, daß er qualitativ hochwertige Produkte und Dienste preiswert erwerben kann und für die Unternehmen ist es vorteilhaft, weil sie durch Qualität und Leistung den Kunden überzeugen können. 

Ein Motivationsgrund für den besonders engagierten Einsatz des Kunden (dem Unternehmen eigene Verbesserungsideen mitteilen, Erfahrungsberichte über das Produkt/den Dienst schreiben, das Produkt/den Dienst weiterempfehlen,...), das Unternehmen bestmöglichst bei seinem Wettbewerb mit anderen Unternehmen zu unterstützen, wäre der, daß er so noch möglichst lange von den jeweiligen Produkten/Diensten, die ihm das Leben angenehmer machen, profitieren kann. Darüber hinaus kann der Kunde so am wirksamsten die Produkte/Dienste des Unternehmens mitgestalten.

Diesem Idealzustand entgegen wirkt die sogenannte Beziehungswirtschaft, innerhalb derer nicht die Qualität und der Preis über den Erfolg eines Produkts/einer Dienstleistung entscheiden, sondern enge Beziehungen zu entsprechenden Führungskräften in Politik und Wirtschaft.

Den größtmöglichen Nutzen hätten beide Seiten, sowohl der Kunde, als auch das jeweilige Unternehmen, wenn sie konstruktiv zusammenarbeiten würden. Ein Kunde, der mit den Produkten/Diensten eines Unternehmens sehr zufrieden ist, wird nicht nur ein guter Werbeträger (Mund-zu-Mund-Propaganda) sein, sondern wird den Entwicklern auch seine Erfahrungen, die er mit dem Produkt/Dienst gemacht hat, mitteilen oder noch wertvoller, konstruktive Lösungsvorschläge für bestimmte Probleme liefern. 

Das nachfolgende Beispiel soll zeigen, wie mächtig jeder einzelne mündige Mensch ist, der gemeinsam mit seinen Mitmenschen seine Umwelt vorurteilsfrei und kritisch hinterfrägt und seinen Schlußfolgerungen gemäß konsequent und verantwortungsbewußt handelt.

Ein besonders wichtiger Bereich, in dem der Kunde tagtäglich durch sein Kaufverhalten über das Schicksal von Millionen von Lebewesen entscheidet, ist der Nahrungsmittelbereich. Ein ständig wachsender Teil von Kunden, die vorwiegend billige Lebensmittel einkaufen, hat für einen noch nie da gewesenen Preiskampf in der Industrie gesorgt. Jetzt haben wir zwar "billige Lebensmittel", die aber auf Kosten der Tiere (Legebatterien, Tiere, die auf engstem Raum ihr Leben fristen müssen,...) und Menschen (Kopfschlächter, Lohndumping,...) gehen, die in der Nahrungsmittelindustrie arbeiten. Die Tiere werden deshalb zuerst genannt, weil sie nicht für sich sprechen können und deshalb wehrlos unhaltbare Zustände ertragen müssen.

Grundsätzlich kann man als Kunde zwischen biologisch und industriell hergestellten Lebensmitteln wählen. Eine Weiterentwicklung der industriell gefertigten Lebensmittel sind die gentechnisch veränderten Nahrungsmittel, bei denen der Mensch die von der Schöpfung in Jahrmillionen entwickelten Tiere und Pflanzen nach eigenen Vorgaben verändert - der Mensch wird also selbst zum Schöpfer. Während die gentechnisch veränderten Lebensmittel von vielen Verbrauchern noch abgelehnt werden, weil sie intuitiv spüren, daß die Menschheit für solche Eingriffe in den Schöpfungsplan der Natur noch nicht reif genug ist, ist es bei denen, die biologisch hergestellte Nahrungsmittel ablehnen, wohl eher der höhere Preis, das fehlende Bewußtsein bzw. Informationsdefizite darüber, was sie mit dem Kauf biologisch hergestellter Produkte Positives bewirken könnten und der Zweifel darüber, ob da, wo biologisch drauf steht, auch biologisch drin ist.

Mündige Menschen fordern, daß die Tiere, die sie essen, artgerecht gehalten werden (hier fallen mir spontan die Kühe auf der Weide ein, wie sie im Allgäu häufig zu sehen sind), weil sie sich als Teil der Natur sehen und auch in einer Umgebung leben wollen, in der sie sich wohlfühlen. Für tierische Lebensmittel, bei denen die Tiere artgerecht bis zu ihrer Schlachtung gehalten wurden, sind mündige Menschen bereit, mehr zu bezahlen. Die Kontrolle, ob die zuständigen Bio-Betriebe ihre Tiere artgerecht halten, übernehmen die mündigen Menschen, die in der Umgebung dieses Betriebs leben, indem sie sich gemeinsam auf den Weg machen und diesen Betrieb aufmerksam (nicht aufdringlich) beobachten und ihre Erfahrungen und Erkenntnisse über das Internet anderen Verbrauchern mitteilen. Grundsätzlich muß aber ein solcher Bio-Betrieb, der von einem mündigen Menschen in einer funktionierenden Informationsgesellschaft geführt wird, gar nicht mehr kontrolliert werden, da der Inhaber des Betriebes aufgrund seiner Naturverbundenheit aus sich heraus gar nichts anderes möchte, als seine Tiere, die ihm seinen Lebensunterhalt sichern, auch artgerecht zu halten. 

Da mündige Menschen auf den Kauf qualitativ hochwertige Nahrungsmittel achten, von denen sie wissen, woher sie stammen und diese bewußt essen, werden sie mit einer geringeren Menge satt und erhalten darüber hinaus auch noch langfristig ihre Gesundheit, so daß sie letztendlich weniger bezahlen, da sie weniger Lebensmittel konsumieren und zusätzlich weniger für Medikamente und ärztliche Dienste ausgeben müssen.

Natürlich kauft der mündige Mensch auch industriell produzierte Lebensmittel (H-Milch, Butter, Süßigkeiten aller Art,...), wenn deren Herstellung nicht gegen die vorher genannten Kriterien verstößt. Konkret bedeutet das beispielsweise, daß er Fleisch und Eier von Tieren, die unter den Bedingungen der Massentierhaltung ihr Leben fristen müssen, ablehnt, weil er weiß, daß Tiere auch seelische und körperliche Schmerzen empfinden können.

Jetzt können Sie selbst beurteilen, was Sie durch Ihr Kaufverhalten, wenn es dem eben beschriebenen entspricht, alles ändern können und ob Sie tatsächlich so machtlos sind, wie Sie vielleicht angenommen haben.

Linkpartner:
hier - Suchen Stellenangebote und Zusammenfassungen auf allen Webseiten

Das folgende Beispiel soll demonstrieren, wie mündige Menschen sich gegenseitig vor Unannehmlichkeiten schützen können.

Eine Firma verteilt Werbeprospekte an mögliche Interessenten. Einer, der die Werbung erhielt, läßt sich daraufhin eine Unterhose als kostenloses Werbegeschenk zuschicken und stellt, nachdem er sie getragen hat, fest, daß sie nicht seinen Wünschen entspricht. Das betreffende Unternehmen schickt daraufhin ohne entsprechende Aufforderung weitere Produkte zu diesem Interessenten mit dem Hinweis, daß er sie entweder nehmen und bezahlen oder zurückschicken soll. Während der bequeme Mensch die unaufgefordert zugeschickte Ware einfach an das Unternehmen zurücksendet oder sie gar kauft, um sich den Gang zum Postamt zu sparen, informiert sich der mündige Mensch, was er im gesetzlichen Rahmen machen kann, um dieses aufdringliche Werbeverhalten ein für allemal einzustellen.

Während der unmündige Mensch dafür sorgt, daß das Unternehmen durch sein penetrantes Verhalten Geld verdient und nicht nur ihn, sondern auch viele seiner Mitmenschen belästigt und ihnen Probleme bereitet, verhindert der mündige Mensch, daß er und seine Mitmenschen von diesem Unternehmen belästigt werden, da es sich finanziell einfach nicht lohnt. 

Ein weiteres Beispiel soll zeigen, wie wichtig der mündige Mensch für die Unternehmen ist, die innovative und qualitativ hochwertige Produkte und Dienste entwickeln und gewinnbringend verkaufen wollen. 

Ein Unternehmen hat ein innovatives Gerät entwickelt, mit dem man nachweisen kann, wie viel der Betrieb eines elektrischen Geräts (Computer, Elektroherd, Waschmaschine, Telefon,...) pro Stunde kostet. Dazu wird das Meßgerät zwischen die Steckdose und das elektrische Gerät geschaltet, der Zeitmesser gestartet und die am elektrischen Gerät umgesetzte Leistung gemessen. Auf dem Display des Geräts kann man dann am Ende der Messung ablesen, wieviel Euro der Betrieb des elektrischen Geräts für die jeweilige Betriebszeit gekostet hat. 

Dieses Gerät ist für den mündigen Menschen, der sich der Bedeutung des Energiesparens bewußt ist, ein nützliches Werkzeug, das ihm hilft, die Umwelt zu schonen und überflüssige Geldausgaben zu vermeiden. 

Der unmündige Mensch dagegen wird dieses Gerät nicht nachfragen und selbst, wenn es ihm direkt angeboten wird, wird er keinen wirklichen Nutzen in dem Gerät erkennen bzw. den Aufwand scheuen, sich mehr Gedanken über diesen Nutzen zu machen. Der unmündige Mensch wird auch bei steigenden Strompreisen diesen Aufwand scheuen und je nach Liquidität eher noch beispielsweise an Nahrungsmitteln und Kleidung sparen. Für diesen Menschen kann ein Unternehmen, das innovative und qualitativ hochwertige Produkte und Dienste entwickeln möchte, nichts nützliches anbieten, da dieser Mensch offensichtlich alle Mühen scheut, die notwendig sind, den Nutzen der innovativen und hochwertigen Produkte und Dienste zu erkennen und so einen entsprechenden Verkauf erst zu ermöglichen, aber nur, wenn er das tut, kann das Unternehmen existieren und damit bestehende Arbeitsplätze sichern bzw. neue schaffen. 

Der mündige Mensch wird mit seinem Verhalten eine wichtige Grundlage für den nächsten wirtschaftlichen Aufschwung sein, bei dem vor allem viele kleine Unternehmen entstehen werden, die selbst und in Zusammenarbeit mit anderen (kleinen) Unternehmen vielfältige (innovative und qualitativ hochwertige) Produkte und Dienste auf dem Markt anbieten. 

Da es sich in der Regel um sehr individuelle Produkte und Dienste handelt, haben viele dieser kleinen Unternehmen auch nur einen kleinen, aber treuen Kundenkreis, der genau diese Produkte/Dienste nachfragt. Da es sich in der Regel um einzigartige Produkte/Dienste handelt, haben diese Unternehmen auch keine direkte Konkurrenz. Möglicherweise wird es Nachahmer geben, die die einzelnen Unternehmen sich aber gemeinsam mit mündigen Kunden, zu denen sie eine enge Beziehung aufgebaut haben, vom Leibe halten können. Eine weitere Möglichkeit, wie sich Unternehmen vor Nachahmern schützen können, wäre, daß sie die Innovationen in so kurzen Zeiträumen realisieren und vermarkten, daß den anderen zum Kopieren keine Zeit bleibt, denn die Zeitspanne, die der Kopierer benötigt, um das Produkt/den Dienst nachzuahmen, nutzt der Innovator für weitere Verbesserungen und ist so seinen Kopierern immer einen Schritt voraus.

Wenn viele kleine Unternehmen mit ihren Produkten und Diensten um die Gunst eines kleinen Kundenkreises konkurrieren, hat es Vorteile. So können sich beispielsweise viele kleine Unternehmen im Gegensatz zu wenig großen Unternehmen nur sehr schwer absprechen - der Aufwand hierfür wäre gigantisch und würde vom mündigen Menschen sofort erkannt werden. Der mündige Mensch sorgt außerdem durch eine vorurteilsfrei und kritische Auswahl der Produkte und Dienste dafür, daß sich die Gewinne möglichst gleichmäßig unter den am Markt konkurrierenden Unternehmen aufteilen. So haben dann nicht wie bisher bei den Massenprodukten und -diensten einige wenige Villen und Yachten, sondern viele Häuser und kleine Boote. 

Der Artikel ist ein Teil aus meinem Buch "Netzwerkkompetenz - warum ?" - Der Bauplan für eine Gesellschaft, in der wir uns alle weitestgehend wohlfühlen können.


eine Gesellschaft, an der sich alle bestmöglich beteiligen können

 

 

 

 

Share

Was du jetzt tun kannst ...

oder

Werde Lebensunternehmer oder helfe anderen dabei, es zu werden!

 Herz fuehrt Verstand, dann kann nichts schiefgehen

Sie möchten weitestgehend frei über Ihre Lebenszeit verfügen und Ihre Fähigkeiten, Ihre Neigungen, Ihre Kreativität (Phantasie) und Ihre Gefühle bestmöglich ausleben?

Sie möchten Ihre eigenen Ideen realisieren, vielleicht sogar von zuhause aus arbeiten und sich ein Einkommen erwirtschaften, das Ihren Lebensunterhalt sichert. 

Sie möchten langfristig gut und deshalb im Einklang mit der Natur leben?

Neben einer vereinfachten Lebensweise spielt dabei auch die moderne Technik eine wichtige Rolle.
Wir finden heraus, wie Sie einfacher leben und die aktuellen technischen Möglichkeiten optimal nutzen können.

Beispielsweise bietet sich zur Fortbewegung in den Städten das Car2go- oder Car-Sharing-Konzept an oder wie wäre es in Zukunft mit einer AllinOne-Solaranlage zur weitestgehend autarken Stromversorgung oder verbrennen Sie Biomasse (z. B. Kuhmist) und erzeugen Sie so Ihren eigenen Strom.

Sie möchten sich mit Ihrer eigenen Stimme an den gesellschaftlichen Entscheidungen, die Sie interessieren, beteiligen ?

Möglicherweise wünschen Sie sich insgeheim schon lange, so zu leben und entsprechende Erfahrungen und Erkenntnisse zu sammeln.

Ja, wie wäre es, wenn Sie Ihre Begeisterung für diese ganzheitliche Lebensweise sogar zu Ihrem Beruf machen und sie auf diesem Wege, Ihr Wissen mit anderen teilen und anderen Menschen helfen können, erfüllter zu leben.

Verwirklichen Sie doch Ihren Traum! Werden Sie ein ganzheitlich denkender Lebensunternehmer oder falls Sie das schon sind, geben Sie Ihr Wissen weiter und geben Sie so Ihrer Zukunft ganz neue Perspektiven! 

Verdienen Sie mit Ihrer selbst gewählten Aufgabe Ihren Lebensunterhalt.

Sie können als Lebensunternehmer-Coach Ihr Wissen weitergeben oder aber auch als Coachee, die ganzheitliche Denkweise der Lebensunternehmer kennen lernen.

Natürlich können Sie auch nur einzelne Schwerpunkte aus dem Lebensunternehmer-Konzept trainieren bzw. coachen, etwa den Workshop wo es darum geht für Berufsanfänger und Berufswechsler den optimalen Beruf bzw. die Lebensaufgabe zu finden.

Für die Teilnahme sind keine besonderen Schulabschlüsse oder Zertifikate erforderlich! 

Wichtig ist, daß Sie von Ihrem Thema begeistert sind und gerne lernen bzw. später als Lebensunternehmer-Coach Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse leidenschaftlich gerne an andere weitergeben.

Ja ich möchte:

 

Erfahre mehr über das Lebenskonzept der Lebensunternehmer und die optimale Lebensumgebung dafür!

Im eBook-Shop gibt es dazu:

eBooks zu dem Lebenskonzept der Lebensunternehmer 

eBooks über eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut (die optimale Lebensumgebung für Lebensunternehmer)

eBooks über Insel-Solaranlagen und Windräder und Solarkollektoren, die man umweltfreundlich und Ressourcensparend aus Schrott, Altmetall und Abfällen bauen kann

im eBook-Shop stöbern … 

Lebensunternehmer-ebook-Shop

 

bestimmte Inhalte gezielt finden

 

Mit der Suchmaschine können alle Inhalte zum Lebensunternehmer-Training und zur artgerechten Umgebung für Lebensunternehmer gezielt nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und so die jeweils  relevanten Inhalte gefunden werden.

Besonders wichtige Stichwörter:
naturverbundenheit, traumberuf finden, selbstentfaltung, autodidaktisch lernen, urteilsvermögen, entscheiden, beteiligen, Verantwortung, demokratie, netzwerke, grundeinkommen

Geben Sie doch testweise die Stichwörter, die Sie besonders interessieren, in die Suchmaschine ein und schauen Sie sich die gefundenen Trefferanzeigen an!

 

Loading

 

Logo

Die Inhalte dieser Website richten sich an alle, die nach einer echten Alternative zu unserem jetzigen System suchen.

Dazu gibt es: Workshops und Coachings | ein grobes Lebenskonzept | die ganzheitliche Lösung für eine sich selbst organisierende Gesellschaft, die auf der Eigenverantwortung jedes Einzelnen aufbaut | eBooks | eine FAQ zur Klärung vieler Detailfragen zum Thema "das Leben unternehmen" | der Lebensunternehmer-Blog | den Bauplan für eine neue Gesellschaft | die Projektidee zu einer Internet-Entscheidungsplattform | News | das Grundkonzept für ein neues Bildungssystem | Vorschläge wie Sie sich an diesem Webprojekt aktiv beteiligen können und vieles mehr

Weitere Inhalte von mir:

Workshops, Lernvideos, eBooks und Coachingdienste zu den Themen:

>> mach was du liebst (Selbstentfaltung)

>> optimal wachsen und gedeihen

>> das Internet sinnvoll und hilfreich nutzen

*** Internetdienste kompetent nutzen *** wichtige IT-Sicherheitsfragen *** Informationswerkzeuge ***  Kommunikationswerkzeuge ***  Kooperationswerkzeuge